Events

Listen To Berlin: Awards zum fünften Mal vergeben

Am 3. November 2020 verlieh die Berlin Music Commission zum fünften Mal die Listen To Berlin: Awards. Pandemie-bedingt fand die Preisverleihung dieses Jahr ohne Publikum statt und wurde live aus der Alten Münze gestreamt.

04.11.2020 11:58 • von Jonas Kiß
Freute sich über den Publikumspreis: Alin Cohen (Bild: Stefan Wieland)

Am 3. November 2020 verlieh die Berlin Music Commission zum fünften Mal die Listen To Berlin: Awards. Pandemie-bedingt fand die Preisverleihung dieses Jahr ohne Publikum statt und wurde live aus der Alten Münze gestreamt.

Die Preisgala bildete zugleich den Auftakt der Most Wanted: Music Convention, die am 4. und 5. November ebenfalls in der Alten Münze als Online-Veranstaltung über die Bühne geht.

Als Moderatoren führten die Musikerin Malonda und der Journalist Christoph Schrag durch den Abend. Als Laudatoren waren unter anderem Danielle De Picciotto, Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten), Kirsten Meisel (Meisel Musikverlage) und der Bundestagsabgeordnete Stefan Gelbhaar mit dabei.

Insgesamt zeichnete die Berlin Music Commission in neun Kategorien "die mutigsten Ideen und innovativsten Akteur*innen der Hauptstadt" aus. Einen Sonderehrenpreis ging zudem an den Berliner Senat für "die bundesweite Vorreiterrolle des Senats in Sachen Soforthilfe" und das Musicboard Berlin für "die Unterstützung während der Corona-Krise".

Über den Preis für Nachhaltigkeit freute sich die Green Music Initiative, die sich gegen Music Cares und Pommerenke durchsetzte. Der Preis für Förderung und Entwicklung der Berliner Musikszene ging an Ran Huber. Die Band Afar nahm den Preis in der Sparte Innovationspreis Musikvideo entgegen. In der Kategorie Musikjournalismus setzte sich die Redaktion der "Tonart" von Deutschlandfunk Kultur gegen Aida Baghernejad und Salwa Houmsi durch. Als Gewinner des "Rolf Budde Preis für Haltung" ging Frank Zander für sein mehr als 25-jähriges Engagement für die Obdachlosen in Berlin hervor.

Ramona Pop vergab den neu ins Leben gerufenen Wirtschaftspreis 2020 "für innovative Wege im Umgang mit der Krise" an United We Stream, das Streaming- und Spendenprojekt der Berliner Clubcommission. "Das Jahr 2020 ist und bleibt ein Jahr der Herausforderungen", sagte Pop in ihrer Laudatio: "Denn Corona schränkt genau das ein, was unsere Stadt so lebens- und so liebenswert macht: Die Kultur- und Kreativszene, die Musikwirtschaft, die Berliner Clubs sind Orte der Freiheit und der Ungezwungenheit. Hier können Menschen zusammen sein und das Leben genießen. Aber es ist mehr als das. Diese Szene ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unsere Stadt."

Für das musikalische Programm des Abends sorgten Sind (Gewinner des Jury-Preises) und Alin Coen (Gewinnerin des Publikumspreises) auf, die mit ihren aktuellen Songs auf der von der Berlin Music Commission veröffentlichten Listen To Berlin Compilation vertreten sind. Weitere Auftritte gab es von uon und Loud Lemons, Breezy und Kechou von der Unexpected Sounds, der B-Seiten-Sonderedition der Compilation.

Laut Olaf Kretschmar, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der Berlin Music Commission, hätten die vergangenen Monate "die Konkurrenz in unserer Branche zugunsten einer großen Solidarität in den Hintergrund treten lassen".

"Deshalb sind für uns in diesem Jahr nicht nur die Erstplatzierten sondern alle Nominierten große Gewinner*innen der listen to berlin: Awards, denn sie stehen beispielhaft für Mut und Zuversicht auch unter schwierigsten Bedingungen und sie stehen für die kreative Kraft der Musik, die viel mehr ist als Entertainment, nämlich auch Sinnsuche, Emanzipation, Identität und soziales Medium", so Kretschmar weiter.

Alle Preisträger:

Preis für Nachhaltigkeit

Green Music Initiative

Preis für Förderung und Entwicklung der Berliner Musikszene

Ran Huber

Innovationspreis Musikvideo

Afar

Preis für Musikjournalismus

Die Redaktion der "Tonart" von Deutschlandfunk Kultur und ihre freien Mitarbeiter*innen

Rolf Budde Preis für Haltung in der Musikwirtschaft

Frank Zander

Listen To Berlin: Jurypreis

Sind

Listen To Berlin: Publikumspreis

Alin Coen

Wirtschaftspreis 2020

United We Stream

Ehrenpreis

SO36

Sonderehrenpreis

Berliner Senat und Musicboard Berlin