chartwoche.de

Charts KW 45: Die Ärzte unwiderstehlich

Die Ärzte schwingen sich mit ihrem Album "Hell" direkt an die Spitze der Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Longplaycharts, in denen lauter Neuzugänge die ersten neun Plätze einnehmen. Auf Rang zwei setzt sich Bruce Springsteen mit "Letter To You". Bei den Singles macht der Track "Angeklagt" von Bonez MC das Rennen.

30.10.2020 15:52 • von Frank Medwedeff
Mal wieder nicht zu stoppen: Die Ärzte (Bild: Jörg Steinmetz)

Die Ärzte katapultieren sich in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts mit "Hell", ihrem ersten neuen Studioalbum seit 2012, direkt an die Spitze des Klassements und landen hier den zehnten Spitzenreiter in ihrer Karriere insgesamt. Die Band sorgte am 23. Oktober, dem Veröffentlichungstag des Albums, mit einem Auftritt und einem Interview zur Corona-Lage in den "Tagesthemen" in der ARD für Furore.

Hinter dem Berliner Trio muss sich Bruce Springsteen mit "Letter To You" mit dem Einzug auf Platz zwei der deutschen Albumhitliste begnügen. An dritter Stelle debütiert die Werkschau "100 % - Das Beste aus 40 Jahren" von Pur.

Weitere Neuzugänge komplettieren die Top 5: Eisbrecher bringen es mit der Coverversionenkollektion "Schicksalsmelodien" ad hoc auf Rang vier. Die Band interpretiert darauf unter anderem Songs von den Toten Hosen, Jochim Witt, der Spider Murphy Gang, Falco oder Rheingold sowie mit "Bitte, Bitte", auch einen Titel aus dem Repertoire der aktuellen Spitzenreiter Die Ärzte. Von null auf fünf schnellt Bluesrocker Joe Bonamassa mit "Royal Tea".

Insgesamt bevölkern 28 Neueinsteiger die Top 100 Longplay, darunter die ersten neun Plätze der Albumhitliste komplett.

Dabei entern bekannte Schlagergrößen die Charts auf den Rängen sechs bis acht. Michelle kommt mit "Anders ist gut" auf Platz sechs an, gefolgt von Howard Carpendale mit "Symphonie meines Lebens 2", dem Resultat seiner Zusammenarbeit mit dem Royal Philharmonic Orchestra, sowie Jürgen Drews und "Das ultimative Jubiläums-Best-Of".

Die Gorillaz sind neu dabei auf Rang neun mit "Song Machine, Season One: Strange Timez". Thomas Anders & Florian Silbereisen ziehen sich von Rang sechs aus der Vorwoche mit "Das Album" ans Ende der Top 10 zurück.

Die Heavy-Metal-Band Armored Saint aus Los Angeles entert das Tableau auf Rang zwölf: Ihr neuer Longplayer heißt "Punching The Sky". Ihre schwedischen Genrekollegen HammerFall reihen sich mit "Live! Against The World" auf Rang 14 ein. Letzter Neuzugang in den Top 20 ist an 16. Stelle dann die Berliner Rockband Kadavar und "The Isolation Tapes".

In der Rangliste der Vertriebe zu den von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie erstellten Albumcharts verfügt Universal Music anhand von 53,2 Prozent Marktanteil in dieser Woche über eine satte absolute Mehrheit. Sony Music belegt Rang zwei (27,5 Prozent), und mit nochmals gebührendem Abstand schließen sich Warner Music (8,4 Prozent), Believe/GoodToGo (5,6 Prozent) und Digitalvertrieb Zebralution (3,3 Prozent) an.

Bei den Singles macht einmal mehr Bonez MC das Rennen. Der Hamburger Rapper aus der Crew der 187 Strassenbande verbucht mit "Angeklagt" schon seinen vierten Nummer-eins-Hit in diesem Jahr nach "Roadrunner", "Big Body Benz" und "Fuckst mich nur ab".

Der neue Tabellenführer schiebt 24kGoldn und Iann Dior mit "Mood" auf Rang zwei zurück. Neuzugang auf Position drei ist "Million Dollar A$$", eine Kooperation von Katja Krasavice und Fler.

Auf Listenplatz vier verharren Vize, Joker Bra und Leony mit "Paradise", während es für "Lemonade" von Internet Money & Gunna feat. Don Toliver & Nav von zwei auf fünf abwärts geht.

US-Popstar Ariana Grande stellt mit "Positions" auf Platz neun den dritthöchsten neu eingestiegenen Song der Woche.

Universal Music hat auch im Segment Singles die Führungsposition im Distributorenranking inne mittels eines Wochenanteils von 40,7 Prozent. Den engen Zieleinlauf um Rang zwei entscheidet Warner Music (23,7 Prozent) gegenüber Sony Music (22,5 Prozent) für sich. Die Top 5 komplett machen Believe/GoodToGo (7,2 Prozent) sowie Kontor/Edel (4,2 Prozent).

Die "Bravo Hits 111" beherrschen nach wie vor die Top 30 Compilations, während "KuschelRock 34" wieder von Position drei auf zwei vorrückt.

Höchster Neuankömmling ist hier an dritter Stelle die Kopplung "Best Of 2020 - Hits des Jahres" auf Treppchenplatz drei.

Zwei erstmals aufgeführte Compilations schaffen es noch unter die Top 10: "Techno Club Vol. 60" debütiert auf der fünften Position und die "Ballermann Hits Party 2021" auf der Neun.

Sony Music behauptet hier angesichts eines Marktanteils von 41,7 Prozent die Tabellenführung unter den Vertrieben. Universal Music folgt mit 31,5 Prozent auf dem zweiten Rang vor Warner Music (13,1 Prozent) sowie Kontor/Edel (6,5 Prozent).