Livebiz

Walsleben folgt auf Pikkemaat beim Discothekenfachverband

Der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe BDT stellt sich mit neuem Präsidium und einem Wechsel an der Verbandsspitze neu auf. So löst Knut Walsleben den bisherigen Präsidenten Hans-Bernd Pikkemaat ab.

30.10.2020 14:33 • von Dietmar Schwenger
Neugewählt: das BDT-Präsidium um Knut Walsleben (4. von rechts) (Bild: BDT)

Der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe BDT, ein Mitglied im DEHOGA-Bundesverband, stellt sich mit neuem Präsidium und einem Wechsel an der Verbandsspitze neu auf. So löst Knut Walsleben den bisherigen Präsidenten Hans-Bernd Pikkemaat ab. Bei den turnusmäßigen Wahlen setzte sich der 46-jährige bisherige Vizepräsident vom Fun-Parc in Trittau in der Mitgliederversammlung am 20. Oktober 2020 in Osnabrück in einer geheimen Abstimmung mit überwältigender Mehrheit gegen den bisherigen Präsidenten Pikkemaat durch.

Walsleben, der seit vier Jahren auch im DEHOGA-Präsidium die Interessen der Club- und Discothekenbranche vertritt, steht mit Holger Bösch von der größten Discothek Deutschlands, dem Index in Schüttorf, ein neuer 1. Vizepräsident zur Seite. Dirk Bamberger, der unter anderem das Top 10 in Balingen leitet, wurde von den Mitgliedern einstimmig in seinem Amt als 2. Vizepräsident bestätigt.

Ebenfalls wiedergewählt wurden der langjährige Schatzmeister Hajo Römer vom Club Coco Dancing in Bitburg sowie die Beisitzer Holger Pfister (A1 in Lübeck), Wolfgang Traxel (Discoplex A8 in Saarbrücken) und Stefan Süß (Empire, St. Martin). Nachfolger des Beisitzers Tommy Scholz von der Stars-Discotheken-Gruppe wird Frederik Heede vom Alando Palais in Osnabrück. Auch die BDT-Kassenprüfer Ekkehard Menninger (Palazzo in Freiberg) und Mike Gebhardt (Musikpark in Ludwigshafen) erhielten erneut das Vertrauen der Mitglieder.

Walsleben sieht das BDT-Präsidium mit den jetzt gewählten Mitgliedern "nochmals verstärkt aufgestellt, um zusammen die Clubs und Discotheken durch diese existenzbedrohenden Zeiten zu bringen".