Unternehmen

IMPF legt Marktbericht der Indie-Verlage vor

Das International Music Publishers Forum (IMPF) hat erstmals eine eigene Studie veröffentlicht, die den Stellenwert des unabhängigen Verlagswesens innerhalb des Musik-Ökosystems veranschaulichen soll.

23.10.2020 16:09 • von Jonas Kiß
Zeigt, dass von den fünf Milliarden Euro des weltweiten Musikverlagswesens 27 Prozent auf Indies entfallen: die IMPF-Studie (Bild: Global Market View 2020 Independent Music Publishing)

Das International Music Publishers Forum (IMPF) mit unabhängigen Musikverlegern aus aller Welt als Mitglieder, hat unter dem Namen "Independent Music Publishing Global Market View 2020" (PDF) eine Studie veröffentlicht, die den Stellenwert des unabhängigen Verlagswesens innerhalb des Musik-Ökosystems veranschaulichen soll.

Der Bericht stelle zum ersten Mal die globalen Markteinnahmen und den prozentualen Anteil der unabhängigen Musikverlagsindustrie dar und untersucht dabei die Jahre 2019 und 2018. So schätzt der IMPF den Wert des Musikverlagswesens im Jahr 2019 weltweit auf fünf Milliarden Euro, wobei 27 Prozent dieses globalen Marktanteils auf Indie-Verlage entfallen.

Laut IMPF-Präsidentin Annette Barrett unterstreiche die Studie, dass die Größe des internationalen Marktes für Indie-Musikverlage sehr bedeutend sei, "ebenso wie unsere Positionierung in der gesamten Musikindustrie".

Während die digitalen Einnahmen im Jahr 2018 weniger als 20 Prozent der weltweiten Verlagseinnahmen ausmachten, seien Streaming und digitale Dienste nun eindeutig im Wachstum begriffen. Das niedrige Niveau der digitalen Einnahmen sei jedoch nicht nur auf "Safe Harbour"-Probleme zurückzuführen, sondern auch auf die Art und Weise, wie Lizenzen ausgehandelt werden, wie der IMPF erklärt. Auch Piraterie und Korruption seien laut IMPF nach wie vor weltweit "ein echtes Problem", insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent und in China.