Unternehmen

GfK analysiert 30 Jahre Charts zum Tag der Deutschen Einheit

Kurz vor dem 30. Jahrestag der deutschen Einheit am 3. Oktober hat GfK Entertainment eine Sonderauswertung veröffentlicht. Die Auswertung zeigt etwa, dass der längstplatzierte Song der vergangenen 30 Jahre, "Sky And Sand", von dem in Ostberlin aufgewachsenen Duo Paul und Fritz Kalkbrenner stammt.

01.10.2020 14:07 • von Jonas Kiß
Ost-West-Vergleich in den Charts der vergangenen 30 Jahre: die Sonderauswertung von GfK Entertainment (Bild: GfK Entertainment GmbH)

Kurz vor dem 30. Jahrestag der deutschen Einheit am 3. Oktober 2020 hat GfK Entertainment eine Sonderauswertung anlässlich der Wiedervereinigung veröffentlicht.

Die Auswertung zeigt etwa, dass der längstplatzierte Song eines deutschen Künstlers der vergangenen 30 Jahre von einem in Ostberlin aufgewachsenen Duo stammt. Die Brüder Paul und Fritz Kalkbrenner waren mit der Techno-Hymne "Sky And Sand" insgesamt 129 Wochen in den Offiziellen Deutschen Charts platziert, und stehen damit noch vor "Atemlos durch die Nacht" von Helene Fischer mit 116 Wochen.

Helene Fischer steht dafür mit ihrem "Best Of"-Album mit 356 Wochen bei den Alben an der Spitze der Auswertung, die von GfK Entertainment ab dem 3. Oktober 1990 gezählt wurde. Dahinter folgt mit Andrea Berg eine weitere in Westdeutschland beheimatete Künstlerin.

Auch 2020 kommen die Chartstürmer laut GfK aus den unterschiedlichsten Bundesländern. So finden sich auf den obersten Rängen der Longplay-Charts in diesem Jahr etwa Katja Krasavice aus Sachsen, die Metalband Heaven Shall Burn aus Thüringen, die Hamburger Rock-Combo Mono Inc., der niedersächsische Sänger Fynn Kliemann oder das Schlager-Duo Amigos aus Mittelhessen. Bei den Nummer-eins-Singles treffen 2020 Rapper wie Capital Bra aus Berlin und Apache 207 aus Rheinland-Pfalz auf Künstler wie "DSDS"-Sieger Ramon Roselly aus Sachsen.

Das "am stärksten vertretene Bundesland" in den diesjährigen Charts ist Berlin, das bei Alben und Singles fast die Hälfte aller nationalen Nummer-eins-Acts beisteuert, wie es bei GfK Entertainment heißt.