chartwoche.de

Charts KW 40: Capital Bra vor BAP im Ziel

Capital Bra brettert mit "CB7" ohne Umweg an die Tabellenspitze der Top 100 Longplay und verbucht hier seine vierte Nummer eins. Auf Rang zwei an kommen Niedeckens BAP mit "Alles fliesst". Bei den Singles bleibt "Mood" von 24kGoldn und Iann Dior die Nummer eins - vor Capital Bras "Einsam an der Spitze".

25.09.2020 15:51 • von Frank Medwedeff
Erster bei den Alben, Zweiter bei den Singles: Capital Bra (Bild: Vincent Stein)

Capital Bra brettert mit "CB7" ohne Umweg an die Tabellenspitze der Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts. Der Deutschrapstar verbucht hier seine vierte Nummer eins nach "Berlin lebt" (2018), "CB6" (2019) und "Berlin lebt 2" (in Kollaboration mit Samra, ebenfalls 2019).

Auch die weiteren Podestplätze nehmen Neueinsteiger ein: Von null auf zwei gelangen Niedeckens BAP mit "Alles fliesst", und auf Rang drei debütiert "Fast Life 2" vom HipHop-Duo Azet & Albi.

Vorwochenchampion Bonez MC nimmt mit "Hollywood" jetzt Platz vier ein. Nick Mason's Saucerful Of Secrets, die aktuelle Band des Pink-Floyd-Schlagzeugers, kommt mit dem Konzertmitschnitt "Live At The Roundhouse" auf Position fünf ein.

Die Rostocker Band Dritte Wahl plaziert sich mit "3D" auf Anhieb auf Rang sechs und damit erstmals in den Top 10. Neu gelistet an siebter Stelle ist das Album "Heaven & Hell" von Ava Max. Metallicas "S&M2" sinkt derweil von drei auf acht. Monk & BHZ zeigen sich "Hellwach" und hieven sich damit direkt auf Position neun, während reezy mittels "Weisswein & Heartbreaks" auf dem zehnten Platz ankommt.

Und allein in den Top 20 tummeln sich noch acht weitere Neuzugänge. So bringt es das US-HipHop-Duo Run The Jewels mit "RTJ4" ad hoc auf Position elf, einen Rang vor die Frankfurter Punkrocker Serum 114 und deren Songkollektion "Im Zeichen der Zeit". "Alicia" heißt schlicht das aktuelle Werk von Alicia Keys, das sich an 14. Stelle in die deutschen Longplaycharts einreiht.

Eine geschlossene Riege an Neueinsteigern bilden dann auf den Rängern 16 bis 20 in dieser Reihenfolge Varg mit "Zeichen", Punch Arogunz und dessen "Carnivora 2", Napalm Death mit "Throws Of Joy In The Jaws Of Defeatism", das "SendeschlussTestbild" der Gebrüder Wingenfelder sowie der Voxxclub-Sampler "Rock mi - Die größten Hits".

Universal Music hat mit 52,7 Prozent Marktanteil mal wieder die absolute Mehrheit in der Wochenstatistik der Vertriebsfirmen inne und hält Sony Music (20,1 Prozent) und Warner Music (15,3 Prozent) auf Abstand. Die Top 5 komplett machen Believe/GoodToGo sowie 375 Media mit jeweils 2,7 Prozent.

In den Top 100 Singles verteidigen 24kGoldn und Kollaborateur Iann Dior mit "Mood" die Tabellenführung - und verhindern so den Doppelsieg von Capital Bra. Dessen neue Hitsingle heißt zwar "Einsam an der Spitze", hält aber auf Platz zwei Einzug ins aktuelle Chartsgeschehen.

KitschKrieg & Jamule klettern mit ihrem Song "Unterwegs", der ja schon ganz oben stand, in dieser Woche wieder von Rang vier auf drei. Auf dem Vormarsch per Verbesserung von acht auf vier ist auch die erfrischende "Lemonade", die Internet Money & Gunna mit Unterstützung von Don Toliver & Nav kredenzen. Platz fünf aus der vorigen Woche behalten Jawsh 685 und Jason Derulo mit "Savage Love (Laxed -Siren Beat)".

Top-Ten-Einstiege legen noch Gentleman im Verbund mit Luciano und Ezhel hin, deren Single "Devam" auf Rang neun auftaucht, und direkt dahinter Kontra K und sein Track "Freunde".

Das Distributorenranking sieht auch hier Universal Music vorn angesichts eines Wochenanteils von 40,4 Prozent. Dahinter rangieren Sony Music mit 29,4 Prozent, Warner Music (23,5 Prozent), Believe/GoodToGo (3,1 Prozent) und Kontor/Edel (3,0 Prozent).

In den Top 30 Compilations führen die Chartsermittler von GfK Entertainment die "Bravo Hits 110" wieder an erster Stelle, die nach Rang zwei in der Vorwoche wieder auf die Pole Position zurückkehren. "The Dome Vol. 95" klettert von vier auf zwei, so dass für die Nummer eins aus der vergangenen Woche, "Schlager Hits 2020", lediglich Rang drei übrig bleibt.

Höchster Neuzugang ist hier auf Rang 19 die Zusammenstellung "Ralph Siegel - Mehr als ein bisschen Frieden", die Sony Music zum am 30. September bevorstehenden 75. Geburtstag des bedeutenden Schlagerkomponisten herausgebracht hat.

Universal Music hat nun auch hier wieder das Sagen in der Vertriebsrangliste (45,3 Prozent) vor Warner Music (38,7 Prozent), Sony Music (8,5 Prozent) sowie Kontor/Edel (3,8 Prozent).