Events

AIM verlieh zum zehnten Mal die britischen Indie-Awards

Am 12. August hat die britische Association of Independent Music (AIM) zum zehnten Mal die AIM-Awards vergeben. Preise gingen unter anderem an Flying Lotus, Five Finger Death Punch und Little Simz.

13.08.2020 14:07 • von Jonas Kiß
Bekam von der AIM den "Pioneer Award": die Rapperin Little Simz (Bild: Anthony Harvey Shutterstock)

Am 12. August 2020 hat die britische Association of Independent Music (AIM) zum zehnten Mal die AIM-Awards vergeben. Erstmals fand die Preisverleihung online statt. In der Kategorie "Best Independent Track" gewann Flying Lotus mit seinem Song "More", einer Zusammenarbeit mit Anderson .Paak.

Der Preis für das beste "Independent Album" ging an den Schlagzeuger und Komponisten Sarathy Korwar für sein zweites Studioalbum "More Arriving". Der Jazzmusiker Moses Boyd nahm den "UK Independent Breakthrough Award" mit nach Hause. Mit dem "International Breakthrough Award" wurde der koreanisch-amerikanische Künstler Yaeji geehrt.

Die Metalband Five Finger Death Punch setzte sich in der Kategorie "Best Live Act" durch, während Jazz :refreshed als "Best Independent Label" ausgezeichnet wurde.

Little Simz und AJ Tracey steuerten bei der Award-Show Live-Auftritte bei, nachdem sie zuvor den "Pioneer Award" beziehungsweise den "Innovator Award" entgegengenommen hatten.

IMPALA-Geschäftsführerin Helen Smith freute sich dieses Jahr über den "Indie Champion Award". Der am 30. April 2020 verstorbene Schlagzeuger Tony Allen wurde posthum mit einem Preis für herausragende Verdienste geehrt.