Medien

Tom Glagow geht mit club.radio auf Sendung

Im September startet Medienmanager Tom Glagow mit seiner Firma C.A.R.E. unter dem Namen "club.radio" ein neues Internetradio. Dort will Glagow "90 Prozent Jazz und 10 Prozent Soul, Funk sowie den ein oder anderen Rock" spielen.

10.08.2020 13:07 • von Jonas Kiß
Hat sich mit club.radio auf Jazz, Blues, Soul, Fusion und Crossover spezialisiert: Tom Glagow (Bild: club.radio)

Anfang September 2020 startet Medienmanager Tom Glagow mit seiner Firma C unter dem Namen "club.radio" ein neues Internetradio. Dort will Glagow "90 Prozent Jazz und 10 Prozent Soul, Funk sowie den ein oder anderen Rock" spielen.

Am 4. September ab 18 Uhr geht es unter der Adresse www.club.radio los. Laut Glagow kann man dort aus den Genres Jazz, Blues, Soul, Fusion, Crossover "24 Stunden lang Musik entdecken, die sonst nicht im Radio zu hören ist".

Tagsüber gibt es eine Musikmischung aus über 12.000 Titeln, die Glagow kuratiert hat, und am Abend folgt dann "bis in die frühen Stunden" moderierte Musik. Mit dem Berliner Jazzclub A-Trane hat er bereits eine Kooperation, weitere Partnerschaften sollen folgen. Das Radio, das über einen eigenen Server läuft, soll sich durch dezente Werbung finanzieren.

Tom Glagow war ab 1992 als Product Manager Jazz bei der damaligen MCA Deutschland beschäftigt. Als Geschäftsführer der Chrysalis Musikverlage in München arbeitete Glagow ab Herbst 2000 mit Künstlern wie Till Brönner und Ian Anderson zusammen und betreute unter anderem den Katalog von Cherry Lane. 2008 gründete Glagow mit der C.A.R.E. Music Group seine eigene Firma mit angeschlossenem Musikverlag. Auf dem ein Jahr später mit dem Hamburger Konzertveranstalter Karsten Jahnke gegründeten Label sind mittlerweile 40 Alben erschienen. Im C.A.R.E. Musikverlag finden sich Musiker und Autoren wie Don Grusin, Chuck Loeb, Heiko Fischer, Christian Prommer, Nils Wülker oder Peter Fessler.

Bevor er 1992 zu Universal Music wechselte und für den Jazz verantwortlich wurde, arbeitete er als Moderator und Redakteur fünf Jahre bei dem Hamburger Stadtsender Radio 107. Zudem sendete er in den vergangenen sieben Jahren auf Frank Laufenbergs Internetradio Popstop wöchentlich die Sendung "Jazz and more".