Unternehmen

Deutsche Grammophon will mit Andrè Schuen neue Projekte entwickeln

Andrè Schuen hat einen Exklusivvertrag bei der Deutschen Grammophon unterzeichnet. Die Klassikspezialisten aus dem Hause Universal Music wollen im Frühjahr 2021 ein erstes Album mit dem 35-jährigen Bariton veröffentlichen, ein erstes gemeinsames Projekt steht indes bereits in Kürze an.

04.08.2020 10:06 • von
Neu bei der Deutschen Grammophon: Andrè Schuen (Bild: Guido Werner)

Andrè Schuen hat passend zu seinen Auftritten als Guglielmo in "Così Fan Tutte" bei den Salzburger Festspielen einen Exklusivvertrag bei der Deutschen Grammophon unterzeichnet. Die Klassikspezialisten aus dem Hause Universal Music wollen im Frühjahr 2021 ein erstes Album mit dem heute 35-jährigen Bariton aus dem ladinischen La Val in Südtirol veröffentlichen. Dabei handelt es sich um eine eine Aufnahme von Schuberts "Die schöne Müllerin". Ein erstes gemeinsames Projekt steht indes bereits in Kürze an: So soll das Stück "Ungeduld" aus "Die schöne Müllerin" am 7. August im Rahmen der im Mai von der Deutschen Grammophon gestarteten Serie "Musical Moments" erscheinen.

Schuen singt in der Saison 2020/21 unter anderem Mozarts Guglielmo und Papageno an der Bayerischen Staatsoper sowie die Titelrolle in Eugen Onegin an der Wiener Staatsoper.

Als Präsident der Deutschen Grammophon lobt Clemens Trautmann den Künstler Andrè Schuen als einen "wunderbarer Musiker mit einem eigenen künstlerischen Ausdruck", der es verstehe, "echte Nähe zu seinem Publikum aufzubauen" und bereits in der "Riege der großen Liedsänger" stehe: "Es wird spannend, neue Projekte zu entwickeln, die Andrès breitem Repertoire entsprechen, um diesen bemerkenswerten Sänger in der Welt bekannt zu machen." Der Künstler selbst wertet die Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon als "eine Ehre": "Die großen Namen, die legendäre Geschichte des Hauses, seine schöpferische Energie, all das beflügelt."