Unternehmen

Silvi Carlsson schließt Labeldeal mit Sony Music

Silvi Carlsson hat bei einen Plattenvertrag bei Sony Music Entertainment Germany unterschrieben. Mit der Vereinbarung will IMP (Influencer Management Place) die bekannte Influencerin auch im Musikmarkt etablieren.

03.08.2020 15:48 • von Frank Medwedeff
Zusammenarbeit perfekt: Silvi Carlsson (oben rechts) und Partner (Bild: Sony Music)

Silvi Carlsson hat einen Vertrag mit Sony Music Entertainment Germany geschlossen. Mit der Vereinbarung will Carlssons Management von IMP (Influencer Management Place) die bekannte Influencerin auch im Musikmarkt etablieren.

Partner sind (oben von links) Laura Kneip (Senior A&R Manager Sony Music Entertainment) und Silvi Carlsson sowie (unten) Markus Laux (Position Public Relations) und Ira Hendricks (Influencer Management Place) (linkes Bild) und Jonas Neugart (Product Manager Ariola/ RCA Deutschland).

Die Influencerin Silvi Carlsson ist laut Sony Music "für viele junge, deutsche Frauen eine Identifikationsfigur". Female Empowerment sei das Thema, das sich die Künstlerin auf ihren Social-Media-Kanälen (YouTube, Instagram) zur Lebensaufgabe gemacht habe. Sie versuche, eine Gegenbewegung zu "der perfekten Insta-Welt darzustellen und in die Tiefe zu gehen". Zudem begeistere die Wahlkölnerin ihre Fans als Musikerin und hat mit "Vorbei" und "Für mich" bereits zwei Songs selbst veröffentlicht.

Aktuell arbeitet sie an ihrer neuen Single "Perseiden". Die Veröffentlichung ist laut Sony Music für August geplant, und damit "pünktlich zu der Zeit, in der sich der titelgebende Meteoritenschwarm am sommerlichen Nachthimmel beobachten lässt".

"Ich freue mich sehr, eine professionelle Heimat für meine Songs gefunden zu haben", so Silvi Carlsson zu ihrem Majorvertrag. "Gemeinsam mit Sony Music kann ich nicht nur meine musikalischen Visionen perfekt verwirklichen, sondern auch noch mehr Menschen erreichen, als das bislang der Fall war."

Alexander Elbertzhagen, Vorstandsvorsitzender der Kick-Media AG sowie Geschäftsführer von IMP - Influencer Management Place, erklärt: "Silvi Carlsson hat in den sozialen Netzwerken nicht umsonst eine riesige Fangemeinde: Sie ist authentisch, nimmt kein Blatt vor den Mund und überzeugt darüber hinaus als Musikerin mit einer tollen Performance. Ich freue mich sehr, dass eine Influencerin wie sie als Vertreterin der jungen Social-Media-Kultur mit einem klassischen Label wie Sony Music kooperiert."

Laura Kneip, Senior A&R Manager bei Sony Music Entertaiment Germany, kommentiert: "Mit Silvi Carlsson konnten wir eine besonders vielseitige Künstlerin für Sony Music gewinnen, die in ihren jungen Jahren bereits beachtliche Erfolge in vielerlei Bereichen der Medienindustrie aufweisen kann. In meinen Augen besitzt Silvi ein bemerkenswertes Gespür für Musik und transportiert in und abseits ihrer Musik wichtige Werte, mit denen sich viele Menschen identifizieren können. Als starker Label-Partner unterstützen wir Silvi fortan bei der Realisierung ihrer musikalischen Ideen."

Silvi Carlsson ist YouTuberin und Musikerin. Rund 250.000 Abonnenten hat sie mittlerweile auf YouTube sowie fast 70.000 auf Instagram. In den sozialen Netzwerken ernte sie "für ihre Ehrlichkeit und ihre Authentizität großen Zuspruch" und mache "vielen Menschen Mut, es ihr gleichzutun, um die Version von sich zu sein, die ihnen selbst am Besten gefällt", so ihre Partner.

Carlsson hat sich auch bereits für die Hilfsorganisation Misereor, die Bundeszentrale für politische Bildung und zuletzt für die Kampagne #WirBleibenZuhause" des Bundesministeriums für Gesundheit engagiert.

Unter dem Namen "Büffelhüfte" hat Silvi Carlsson zudem ein eigenes Label an den Start gebracht, das neben Schmuck auch eine Modekollektion anbietet. Ihre Leidenschaft gelte aber nicht zuletzt der Musik, denn sie habe schon immer ein Faible für Lyrik, Texte und Emotionen gehabt. Im letzten Jahr feierte sie mit dem Titel "Vorbei" ihr Debüt als Sängerin. Ihre zweiten Single "Für mich", die im April 2020 erschienen ist, thematisierte, wie es Sony Music formuliert, den Ausweg aus einer "toxischen Beziehung".