Unternehmen

Monika Grütters erhöht Corona-Gelder für Stipendien

Die Bundesregierung will im Rahmen des Corona-Hilfpakets die Stipendien für freiberufliche Künstler von 8,5 Millionen auf 52 Millionen Euro aufstocken. Diese Regelung soll zunächst bis Ende 2021 gelten.

24.07.2020 12:02 • von Dietmar Schwenger
Will mehr Geld für Stipendien ausgeben: Kulturstaatsministerin Monika Grütters (Bild: Elke A. Jung-Wolff)

Die Bundesregierung will im Rahmen des Corona-Hilfpakets die Stipendien für freiberufliche Künstler von 8,5 Millionen auf 52 Millionen Euro aufstocken. Diese Regelung soll zunächst bis Ende 2021 gelten. Die Erhöhung sei eine Reaktion auf die schwierige Situation der Solo-Selbständigen, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Für die Vergabe der Stipendien sollen vor allem der Fonds Darstellende Künste für freischaffende Schauspieler und Performer, das Stipendienprogramm Musikfonds für Komponisten, Musiker und Klangkünstler, der Dachverband Tanz für Choreographen, Tänzer und Produzenten und die Stiftung Kunstfonds für bildende Künstler und kunstvermittelnde Einrichtungen verantwortlich zeichnen. In der Regel würde das Stipendium auf einen Betrag von gut 1000 Euro pro Monat hinauslaufen.

Grütters Pläne stießen jedoch rasch auf Kritik. Die Grünen etwa halten die Aufstockung für unzureichend. Die Erhöhung von Stipendien sei keine Lösung für die existenzbedrohende Situation vieler Solo-Selbständiger im Kulturbereich, da hier wie zuvor bei anderen Hilfspaketen der Bundesregierung keine Erstattung der Lebenshaltungskosten vorgesehen sei, erklärte der kulturpolitische Sprecher der Grünen, Erhard Grundl.