Unternehmen

Hypertension Music und MIG Music bündeln ihre Kräfte

MIG Music, das Label von Manfred Schütz, und das Hamburger Label Hypertension Music arbeiten künftig weltweit in der Vermarktung ihrer Produkte zusammen.

23.07.2020 14:52 • von Jonas Kiß
Freut sich auf die Zusammenarbeit mit Hypertension: Manfred Schütz (Bild: MIG Music)

Made in Germany Music (MIG Music), das Label von Manfred Schütz, und das Hamburger Label Hypertension Music arbeiten künftig weltweit in der Vermarktung ihrer Produkte zusammen.

Die Firmen wollen in ihrer kreativen Selbständigkeit unabhängig bleiben, aber "die Möglichkeiten aus einer Verwertung ihrer Kataloge gemeinsam nutzen". MIG Music soll dabei federführend sein für die Umsetzung in Zusammenarbeit mit Vertriebsdienstleistern oder der direkten Verwertung, wie Manfred Schütz erklärt.

Eine Zusammenarbeit der beiden Label mache Sinn, da sie "Inhaltlich, und damit von Ausrichtung und Einstellung" gut zusammen passen würden und die "gleiche qualitative hochwertige Richtung" verfolgen. In der gemeinsamen Kooperation sehen beide Labels auch eine inhaltliche Ergänzung, die es ihnen ermöglichen soll, "in wesentlichen Bereichen ihre Marktposition zu verstärken und als größerer Indie-Partner aufzutreten".

Hypertension wurde 1988 von Irene Bodschwinna und Christian Thiel gegründet und ist nun schon über 30 Jahre als Veranstalter und als Label aktiv. Die Firma hat sich auf hochwertige Musik aus den Bereichen Rock, Blues, Folk oder Singer/Songwriter spezialisiert. Das Label hat circa 200 Alben veröffentlicht, von Künstlern wie Midge Ure, Steven Seagal, Roger Chapman, Lee Rocker, Rick Vito, Nils Lofgren, Mick Fleetwood, Joan Armatrading, Albert Hammond oder Gerry Rafferty.

Den Backkatalog von Hypertension Music wollen die neuen Partner schrittweise remastern und teilweise mit Bonusmaterial wieder veröffentlichen, wobei auch Vinyl ein Schwerpunkt sein soll. Zudem will will Hypertension Music im Zuge der Zusammenarbeit seine Veranstaltungs-Aktivitäten verstärkt auch auf Künstler von MIG Music erweitern.