Livebiz

CTS kauft sich bei Abba-Showformat ein

Schon seit 2018 sitzt CTS Eventim bei "Mamma Mia! The Party" als Ticketingpartner mit am Tisch. Doch auch wenn bei der Dinner-Show derzeit die Küche kalt bleibt, steigt der Livekonzern nun in die Produktionsgesellschaft ein; Abba-Mitbegründer Björn Ulvaeus bleibt indes Hauptanteilseigner.

16.07.2020 13:25 • von
Hat mit CTS einen neuen Gesellschafter für die Dinner-Show "Mamma Mia! The Party" gefunden: Abba-Mitbegründer Björn Ulvaeus (Bild: Mats Bäcker)

Schon seit dem Sommer 2018 sitzt CTS Eventim beim Show- und Dinner-Format "Mamma Mia! The Party" als Ticketingpartner mit am Tisch. Nun steigt der Livekonzern in die Produktionsfirma ein und erwirbt 49 Prozent der Anteile von den bisherigen Gesellschaftern. Abba-Mitbegründer Björn Ulvaeus bleibt indes mit 51 Prozent weiterhin Hauptanteilseigner.

Das zunächst 2016 in Stockholm gestartete Projekt "Mamma Mia! The Party" lief seit September 2019 auch in London. Aufgrund der Corona-Krise bleibt derzeit indes die Küche kalt, in UK zunächst bis Anfang September, in Schweden bis Anfang Oktober. Das Setting von "Mamma Mia! The Party" ist an das gleichnamige Musical und den Film angelehnt, der auf der griechischen Insel Skopelos spielt. Die Aufführung lässt die Besucher selbst zum Teil der Szenerie werden: Als Gäste einer griechischen Taverne befinden sie sich inmitten der Handlung und werden zudem mit einem mediterranen Menü verköstigt.

Björn Ulvaeus, der auch ausführender Produzent der Show ist, zeigt sich erfreut, dass CTS Eventim "noch stärker als bisher" Teil der Familie von "Mamma Mia! The Party" wird: "Trotz der Herausforderungen, Härten und Unsicherheit für die gesamte Branche durch die Covid-19-Pandemie ist dies ein klarer Vertrauensbeweis in Mamma Mia! The Party und dass es mit Live Entertainment wieder aufwärts gehen wird."

Als CEO von CTS Eventim lobt derweil Klaus-Peter Schulenberg den Abba-Musiker Björn Ulvaeus als den kreativen Kopf hinter dem Showformat: "Gemeinsam mit ihm, unserem umfassenden Know-how in Sachen Live Entertainment und unserer Vermarktungskompetenz, werden wir diese großartige Produktion auf eine neue internationale Ebene heben, sobald die Beschränkungen durch Covid-19 gelockert werden." Schulenberg zeigt sich zuversichtlich: "Auch wenn die Corona-Krise für die gesamte Veranstaltungswirtschaft einen herben Rückschlag bedeutet, glauben wir fest an dieses Projekt, das sein Potenzial längst unter Beweis gestellt hat."