Unternehmen

Corona-Überbrückungshilfe des Bundes startet

Kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie einstellen oder stark einschränken mussten, können nun weitere Liquiditätshilfen erhalten. Die Antragsplattform ist gestern gestartet, die erforderliche Registrierung ab sofort möglich.

09.07.2020 17:20 • von Marc Mensch
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier stellte die Überbrückungshilfe vor (Bild: BPA/Steffen Kugler)

Als wesentlicher Bestandteil des von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Konjunkturpaktes startet nun die Corona-Überbrückungshilfe des Bundes. Gestern wurde eine gemeinsame Antragsplattform von Bund und Ländern unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de an den Start gebracht, auf der die erforderliche Registrierung durch z.B. Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer ab sofort erfolgen kann. Nach erfolgter Registrierung sollen in den nächsten Tagen die Anträge online gestellt werden können, Auszahlungen aus dem Programm sollen noch im Lauf des Monats erfolgen können.

Die Antragstellung erfolgt in einem vollständig digitalisierten Verfahren und kann - dies ein wichtiger Punkt - nur von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern oder vereidigten Buchprüfern durchgeführt werden.

Die Corona-Überbrückungshilfe kann für maximal drei Monate (Juni, Juli und August 2020) beantragt werden. Die Förderhöhe bemisst sich dabei nach den erwarteten Umsatzeinbrüchen der Fördermonate Juni, Juli und August im Verhältnis zu den jeweiligen Vergleichsmonaten - wobei der Umsatzrückgang im jeweiligen Monat wenigstens 40 Prozent betragen muss. Ab einem solchen Einbruch können bis zu 40 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet werden. Der Erstattungsanteil steigt auf 50 Prozent bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50 und 70 Prozent und auf 80 Prozent bei noch höheren Umsatzeinbrüchen.

Die maximale Förderung beträgt 50.000 Euro pro Monat. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 3.000 Euro pro Monat, bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten 5.000 Euro pro Monat. Die maximalen Erstattungsbeträge für kleine Unternehmen können in begründeten Ausnahmefällen überschritten werden.

Ausführliche Informationen zur Antragsberechtigung finden Sie hier auf den Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums.