Anzeige

Livebiz

8400 Spielstätten setzten ein Zeichen bei Night Of Light

Um auf die existenzbedrohende Lage im Live Entertainment hinzuweisen, waren über 8400 Spielstätten in gut 1500 deutschen Städten in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni rot illuminiert. An der von Tom Koperek von der LK-AG Essen initiierten Aktion beteiligen sich etwa 7700 Veranstalter und Spielstättenbetreiber.

23.06.2020 10:19 • von Dietmar Schwenger
Auch sie erstrahlte in rot: die Barclaycard Arena in Hambug (Bild: AEG)

Anzeige

Um auf die existenzbedrohende Lage im Live Entertainment hinzuweisen, waren über 8400 Spielstätten in gut 1500 deutschen Städten und Gemeinden in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni 2020 rot illuminiert. An der von Tom Koperek von der LK-AG Essen initiierten Aktion beteiligen sich etwa 7700 Veranstalter und Spielstättenbetreiber, die damit ein weithin sichtbares Zeichen setzten.

Die Aktion sei ein Hilferuf an die Politik, so die Initiatoren. "Durch das Mediums des Lichts soll der Wirtschaftszweig der Veranstaltungsbranche in seiner Gänze sichtbar gemacht werden." Das rote LIcht sollte dabei symbolisch klarmachen, dass "es brennt". Bereits im Vorfeld hatte Koperek erklärt, dass die gesamte Veranstaltungswirtschaft gleichsam "auf der Roten Liste der aussterbenden Branchen" stehe. "Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht! Die aktuellen Auflagen und Restriktionen machen die wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen quasi unmöglich", so Koperek weiter.

Weil die heterogene Branche, die über 150 verschiedene Gewerke und Spezialdisziplinen in sich vereine und deshalb über keine einheitliche Lobby verfüge, sei es umso wichtiger, für eine stärkere Wahrnehmung durch die Politik und Öffentlichkeit zu sorgen, betonte der Initiator.