Medien

"Free ESC" bei den Jungen, "ESC" bei den Alten vorn

Während der Ersatz-ESC in der ARD am 16. Mai in der ARD beim Gesamtpublikum knapp vor Stefan Raabs "Free ESC" bei ProSieben lag, kam der "Free ESC" bei den Werberelevanten auf bessere Zahlen.

18.05.2020 11:01 • von Dietmar Schwenger
Moderierte wieder eine ESC-Show: Barbara Schöneberger, hier auf dem Dach der Elbphilharmonie (Bild: Morris Mac Matzen, NDR)

Während der Ersatz-ESC in der ARD am 16. Mai 2020 in der ARD beim Gesamtpublikum knapp vor Stefan Raabs "Free ESC" bei ProSieben lag, kam der "Free ESC" bei den Werberelevanten auf bessere Zahlen. Im Mittel erreichte die dreistündige ARD-Sendung, die live aus der Elbphilharmonie übertragen wurde, 3,12 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 10,1 Prozent); bei den 14- bis 49-Jährigen waren es 1,27 Millionen (Marktanteil: 14,3 Prozent).

In der Spitze waren 4,845 Millionen Menschen beim Ersten dabei. Die Reichweite - Menschen, die die Sendung mindestens eine Minute lang sahen - lag bundesweit bei 6,097 Millionen. "Mein herzlicher Dank an alle Beteiligten, an die Künstlerinnen und Künstler, die nach Hamburg gekommen sind, und an unser Team, dass wir unter Corona-Bedingungen den Zuschauerinnen und Zuschauern einen schönen ESC-Abend auf der Bühne der Elbphilharmonie präsentieren konnten", sagt ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. "Mit The Roop haben wir einen verdienten Gewinner, der sich mit einer tollen Performance und einem Ohrwurm in die Herzen gesungen hat."

Zeitgleich strahlte ProSieben am Samstagabend den "Free European Song Contest" aus, den Nico Santos vor seiner "Sing meinen Song"-Kollegin Ilse DeLange für sich entscheiden konnte. Die gut vierstündige, von Raab TV produzierte Sendung kam auf 2,57 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (Marktanteil: 9,6 Prozent); bei den Jungen wollten 1,54 Millionen (Marktanteil: 19,2 Prozent) die Show sehen. Statt wie vor der Sendung spekuliert tratt statt Stefan Raab Helge Schneider als Teilnehmer für Deutschland an.

In der ARD-Sendung setzte sich derweil Litauen nach einer kombinierten Telefon- und Juryabstimmung als "Sieger der Herzen" durch. Nach der vom NDR ausgerichteten Show, bei der Barbara Schöneberger durch den Abend führte und Peter Urban sowie der ESC-Sänger Michael Schulte kommentierten, zeigte die ARD die europaweit aus Hilversum ausgestrahlte ESC-Ersatzsendung "Europe Shine A Light".

Auch hier kommentierten Urban und Schulte die zahlreichen Clip-Einspielungen und Videogrüße der Künstler, die an dem Samstag eigentlich beim abgesagten ESC hätten auftreten sollen. Michael Schulte und Ilse DeLange sangen eine vorab aufgezeichnete Duoversion von Nicoles "Ein bisschen Frieden". Nach dieser Show ging das ARD-Programm mit einem ESC-Highlight weiter: 280.000 Zuschauer verfolgten nach Mitternacht die Wiederholung der historischen ESC-Asugabe von 2010 mit Lenas Sieg in Oslo (Marktanteil: 4,3 Prozent).

Zudem gab die European Broadcasting Union (EBU) als Ausrichterin des ESC bekannt, dass der Wettbewerb 2021 in Rotterdam über die Bühne gehen soll, also der Stadt, die auch in diesem Jahr nach dem ESC-Sieg von Duncan Lawrence im Vorjahr den Wettbewerb hätte austragen sollen. "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass der ESC nächstes Jahr zurückkehrt, und wir freuen uns, dass unsere Mitglieder in den Niederlanden das notwendige Engagement haben", sag Martin Östendahl, der neue Executive Supervisor des ESC bei der EBU.