Livebiz

Neuer Verein will Corona-Betroffenen helfen

Als 1. Vorsitzender des in Mönchengladbach gegründeten Vereins Corinna versteht Michael Hilgers, Geschäftsführer der HockeyPark Betriebsgesellschaft, die Initiative, die angeschlagene Akteure der Kultur- und Eventszene finanziell unterstützen will, als eine Idee, die auch "überregionale Bedeutung" haben könnte.

14.05.2020 16:16 • von Dietmar Schwenger
Wollen der Kulturszene helfen: Akteure des Vereins Corinna (Bild: Corinna e.V.)

Als 1. Vorsitzender des in Mönchengladbach gegründeten Vereins Corinna versteht Michael Hilgers, Geschäftsführer der HockeyPark Betriebsgesellschaft, die Initiative als eine Idee, die auch "überregionale Bedeutung" haben könnte.

Hilgers hatte sich zu Beginn der Corona-Krise mit der Idee eines gemeinsamen Austausches an Spielstättenbetreiber, Kreative, Kulturarbeitter, Stadt, Politik und sonstige Interessierte gewandt. "Die Resonanz aus allen Bereichen der Kulturszene, von Veranstaltern, Politik und Stadt war überwältigend und mittlerweile gibt es ein bekennendes Wir", berichtet Hilgers.

Das Ziel des Vereins sei insbesondere die finanzielle Unterstützung der angeschlagenen Akteure, um "zumindest die größte Not in der Kultur- und Eventszene ein wenig auffangen zu können und diese auch bis nach Corona am Leben zu halten". Dabei sei ihm klar, dass dieses Engagement Rettungsmaßnahmen von Seiten der Politik nicht ersetze, so Hilgers weiter. "Das Gegenteil ist der Fall, diese werden von Corinna e.V. dringend gefordert."

Mit verschiedenen digitalen Formaten will der Verein die veranstaltungsfreie Zeit während der Pandemie überbrücken und den Menschen Kultur nach Hause bringen. Mit dem Streamingpartner gladbach.live wird es ab dem 6. Juni immer jeden ersten Montag im Monat die Möglichkeit geben, verschiedene Corinna-Kulturangebote zuhause zu sehen. Darüber hinaus kündigt Hilgers für den 6. Juni 2021 "ein Event der Superlative" an, ohne jedoch bereits Künstler zu nennen.