Livebiz

Schweiz verbietet Großveranstaltungen bis Ende August

Bereits Ende Februar untersagte die Schweizer Regierung Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Nun hat der Bundesrat das Verbot für Anlässe mit mehr als 1000 Menschen bis zum 31. August 2020 verlängert.

30.04.2020 16:26 • von Jonas Kiß
Ihr Auftritt beim Openair St. Gallen und das Konzert im Züricher Hallenstadion sind abgesagt: AnnenMayKantereit (Bild: Martin Lamberty)

Bereits Ende Februar untersagte die Schweizer Regierung Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Nun hat der eidgenössiche Bundesrat das Verbot für Anlässe mit mehr als 1000 Menschen bis zum 31. August 2020 verlängert.

Am 27. Mai will die Schweizer Regierung entscheiden, ab wann kleinere Veranstaltungen mit weniger als 1000 Personen wieder möglich sein können.

Absagen mussten in der Schweiz nun unter anderem das Greenfield Festival und das Openair St.Gallen im Juni, das Openair Frauenfeld im Juli oder die Winterthurer Musikfestwochen im August. Konzerte von Bands wie AnnenMayKantereit, Sunrise Avenue oder Giant Rooks wurden verschoben.

Der Branchenverband Swiss Music Promoters Association (SMPA) und diverse Akteure der Schweizer Event- und Unterhaltungsszene haben sich darauf geeinigt, dass bei der Rückerstattung von Tickets bei abgesagten Veranstaltungen ein pauschaler Betrag von fünf Franken pro Ticket abgezogen werden muss. Bereits gekaufte Tickets für verschobene Veranstaltungen behalten ihre Gültigkeit.

Auch in Deutschland beschlossen der Bund und die Länder am 15. April, dass Messen, Konzerte und Festivals bis mindestens 31. August untersagt bleiben.