Medien

Lineares Fernsehen in der Krise immer beliebter

Die Optionen im Alltag werden weniger, das Überangebot an sehbarem Content bleibt vorerst. Aber die Menschen setzen in der Corona-Krise wieder vermehrt auf das lineare Fernsehen.

23.03.2020 08:11 • von Michael Müller
Fernsehen in Zeiten der Corona-Pandemie (Bild: Gemeinfrei)

Dem immer mal wieder totgesagten linearen Fernsehen kommt in der Corona-Krise eine besondere Bedeutung und Verantwortung zu. Nachrichten- und Sondersendungen zum Thema erfreuen sich großer Popularität. Dass allgemein mehr TV gesehen wird, unterstreichen jetzt auch die Zahlen der AGF. Danach sind die Netto-Reichweiten im deutschen Fernsehen in den vergangenen sieben Tagen im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent gestiegen. Bei der Sehdauer sind es 5,5 Prozent.

Gegenüber dem Marketing- und Medienmagazin "Horizont" konstatiert die Chief Data & Analytics der Mediengruppe RTL, Karin Immenroth, auch den Anstieg der eigenen Zahlen des Unternehmens. In der vergangenen Woche verzeichneten Sondersendungen, aber auch der Nachrichtenkanal N-tv sowie Unterhaltungsshows wie "Let's dance" oder "DSDS" spürbar höheres Interesse. Immenroth stellte einen starken Anstieg in nahezu allen Zielgruppen fest, wobei demnach das Interesse am linearen Fernsehen in der verloren geglaubten Zielgruppe der jüngeren Zuschauer am meisten wächst.