Unternehmen

Spotify hat badmomzjay auf dem Radar

Die Spotify-Betreiber positionieren ihre Newcomer-Aktivitäten neu. Was früher unter Namen wie Spotlight oder Rise lief, kommt nun neu als Radar daher. In der ersten Runde mit 36 internationalen Acts geraten gleich drei deutschsprachige Künstler aufs Spotify-Radar.

09.03.2020 16:42 • von
Bei Spotify auf dem Radar: die Rapperin badmomzjay aus der Nähe von Berlin (Bild: Spotify)

Die Betreiber des Streamingdienstes Spotify positionieren ihre Newcomer-Aktivitäten neu. Was früher unter Projektnamen wie Spotlight oder Rise lief, kommt nun neu als Radar daher. In der ersten Runde mit 36 internationalen Acts und einer starken Präsenz von Frauen geraten gleich drei deutschsprachige Künstler aus Deutschland und Österreich aufs Spotify-Radar.

Dabei handelt es sich um die aus der Nähe von Berlin stammende Jordan aka badmomzjay, die 2019 erstmals im Song "Papi" an der Seite von Monet192 zu hören war und mit inzwischen 17 Jahren bei Universal Music gelandet ist, um die unter dem Namen Avec aktive österreichische Musikerin und Songwriterin Miriam Hufnagl, die bereits bei den Amadeus Austrian Music Awards und den Music Moves Europe Talent Awards 2019 zu Ehren kam, und um die Wiener Formation My Ugly Clementine um Sophie Lindinger, Mira Lu Kovacs, Kathrin Kolleritsch und Nastasja Ronck.

Den teilnehmenden Acts winken "Support-Pakete" mit unterschiedlichen Maßnahmen, wirbt man bei Spotify: "Dazu gehören redaktionelle Unterstützung, Teilnahme an Masterclasses, On-Platform-Maßnahmen auf Spotify sowie die Unterstützung der Künstler*innen im Rahmen von Out-of-Home- und Social Media-Aktionen."

"Radar steht für das Engagement von Spotify, Künstler*innen aus allen Teilen der Welt langfristig zu fördern", sagt Maik Pallasch, Head of Music Germany bei Spotify. "Die 17 lokalen Teams gestalten Radar individuell und stimmen sie auf ihre jeweilige Musikkultur ab. Damit unterstreichen wir unseren Anspruch, die musikalische Vielfalt in unseren Märkten zu fördern - und unseren Hörer*innen immer wieder neue Musikimpulse zu geben."