Unternehmen

Musikverleger machen sich für "Fair Share" stark

In der Diskussion um die Verteilung von Streamingerlösen springen die Musikverleger dem "Aufstand der Stars" zur Seite: Beim DMV unterstützt man die Interpreten in der Forderung nach einer angemessen Beteiligung, und wertet das auch als ein Signal für die Autoren hinter den Songs.

04.02.2020 15:21 • von
Fordert einen angemessenen Anteil an Streamingerträgen für die Urheber: DMV-Vorstand Götz von Einem (Bild: DMV)

In der Diskussion um die Verteilung von Streamingerlösen springen nun auch die Musikverleger dem "Aufstand der Stars" zur Seite: Beim Deutschen Musikverleger-Verband (DMV) unterstützt man die Interpreten in der Forderung nach einer angemessen Beteiligung an den Einnahmen aus Streamingdiensten, und wertet das auch als ein Signal für die Autoren hinter den Songs dieser Interpreten. Schließlich sollten auch die Autorinnen und Autoren von einer Initiative wie "Fair Share" profitieren.

"Wir fordern schon länger, die Verteilung der Streamingerlöse so anzupassen, dass auch die Musikautoren mehr vom Kuchen abbekommen", erklärt DMV-Vorstandsmitglied Götz von Einem: "Die Songs sind schließlich die Grundlage von allem und Urheber wollen auch von ihrer Arbeit leben können." Daher begrüße man die Initiative namhafter Künstler, die Verteilung der Einnahmen neu zu regeln. "Neben der Erhöhung des Artist Shares zugunsten der ausübenden Künstlerinnen und Künstler fordern wir dabei auch einen angemessenen Anteil für die Urheber."

Kürzlich hatte zunächst die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" von einem "Aufstand der Stars" und einem Schreiben von Managements und Anwälten prominenter Stars an ihre Partner bei den großen Musikunternehmen berichtet, es folgte eine offizielle Erklärung unter dem Motto "Fair Share" der von Gaby Allendorf als Sprecherin vertretenen Interessensinitiative zur Ermittlung von Streamingerlösen. Auch der IMUC-Berufsverband der Künstlermanager und Berater mahnte angesichts einbrechender Erlöse dringenden Handlungsbedarf an und forderte vor allem Transparenz in Abrechnungsdingen.

Text: Knut Schlinger