Unternehmen

Tina Turner kommt mit Plakatklage gegen COFO durch

Das Kölner Landgericht hat der Klage von Tina Turner stattgegeben und verbietet Veranstalter COFO Entertainment die weitere Nutzung eines Plakats für die Tour der Tributshow "Simply The Best - Die Tina Turner Story". Das Poster könne fälschlicherweise den Eindruck erwecken, dass Turner selbst bei dem Bühnenstück mitwirke oder auftrete.

23.01.2020 14:23 • von Frank Medwedeff
Sieht Tina Turner anscheinend zu ähnlich: "Simply The Best"-Hauptdarstellerin Dorothea "Coco" Fletcher (Bild: Stars in Concert_COCO Entertainment)

Das Landgericht Köln hat einer Klage von Tina Turner gegen Veranstalter COFO Entertainment stattgegeben und untersagt dem Unternehmen die weitere Nutzung eines Plakats für die Tour der Tributshow "Simply The Best - Die Tina Turner Story".

Die Verwendung des Namens Tina Turner zusammen mit dem Fotomotiv der ihr sehr ähnlich sehenden Titeldarstellerin von "Simply The Best", Dorothea "Coco" Fletcher, könne fälschlicherweise den Eindruck vermitteln, dass die "echte" Sängerin an dem Musical persönlich mitgewirkt habe oder gar selbst darin auftrete. "Die beklagte Firma hat nicht das Recht, ein potenzielles Publikum über die Mitwirkung von Tina Turner zu täuschen", heißt es in einer Pressemitteilung des Gerichts zu dem Urteil.

Laut Gerichtssprecherin Michaela Brunssen seien drei Faktoren zusammengekommen: Es handele sich bei Tina Turner um eine lebende Künstlerin, ihr Name sei groß auf dem Plakat zu sehen, und das Foto zeige zwar nicht sie selbst, aber ein "Double".

Die Argumentation von Tourneeveranstalter Oliver Forster von COFO Entertainment, dass sich bei bereits mehr als 100 Aufführungen von "Simply The Best" in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch nie ein Zuschauer hinterher beschwert habe, dass nicht die "echte Tina Turner" aufgetreten sei, ließ das Gericht nicht gelten.

Das Landgericht Köln befand vielmehr, dass Tina Turners Recht an ihrem Namen und dessen Verwendung hier schwerer wiege als die vom Veranstalter vertretene Freiheit der Kunst.

COFO Entertainment hat noch die Möglichkeit der Berufung gegen das Urteil beim Oberlandesgericht.

Johannes Heininger, bei COFO Entertainment für Marketing und PR für die Tourneen zuständig, bekräftigte indes, dass sein Unternehmen das beanstandete Plakat bereits vor der Urteilsverkündung angepasst und mit dem Zusatz "Starring Dorothea 'Coco' Fletcher" versehen habe. "Wir gehen davon aus, dass wir das Plakat so weiter verwenden dürfen", zitiert ihn "Der Spiegel".