Unternehmen

Silbermond: Souveränes musikalisches Stimmungsbild

Mit ihrem letzten Longplayer, "Leichtes Gepäck", gelang Silbermond ein musikalischer Befreiungsschlag. Auf ihrem sechsten Studioalbum, "Schritte" (Verschwende deine Zeit/Sony Music), knüpft die Band an die erfrischende Leichtigkeit des Vorgängerwerks an.

18.11.2019 09:39 • von Norbert Schiegl
Setzen ihren auf "Leichtes Gepäck" eingeschlagenen Weg auf ihrem neuen Album "Schritte" konsequent fort: Silbermond (Bild: Jens Koch)

Mit ihrem letzten Longplayer, "Leichtes Gepäck", gelang Silbermond ein musikalischer Befreiungsschlag. Auf ihrem sechsten Studioalbum, "Schritte" (Verschwende deine Zeit/Sony Music), knüpft die Band an die erfrischende Leichtigkeit des Vorgängerwerks an.

Für Silbermond war die Neuausrichtung 2015 ein Glücksfall. Die Band hat ihre alte Kraft zurückgewonnen und legt nun mit "Schritte" ein Album vor, das zu den besten ihrer Karriere zählt. "Für uns war von Anfang an klar, dass wir das, was wir bei ,Leichtes Gepäck' schon geschafft hatten - wieder zurück zum Kern der Band zu kommen - auf ,Schritte' konsequent weiterführen wollten", erklärt Sängerin Stefanie Kloß. "Und somit waren die ersten 80 Prozent, was die Soundphilosophie im Groben angeht, schon mal da. Woran man sich dann immer die Zähne ausbeißt, sind die letzten 20 Prozent. Wo wir uns auch gefragt haben, was ist jetzt für uns dieses Add-on 2019 für Silbermond, für diesen Sound, für diese Platte?" Diese Frage beantwortet die Band in Songs wie "Luftschloss" oder "In meiner Erinnerung" auf denkbar überzeugende Weise. "Letztlich hieß das für uns, dass eben auch mal eine Ukulele oder eine Mandoline zum Einsatz kommt und das Akustikgitarren-Arrangement ein wenig aufwändiger wird. Oder das auch mal eine Trompete zu hören ist. Das alles aber immer mit der Prämisse, dass es nie überladen wirkt und das der Song und der Text immer genug Luft haben, um zu Atmen."

Aufgenommen wurde die neue Platte, produziert von Alexander Freund, Moritz Enders und Gitarrist Thomas Stolle, im Toolhouse Studio in Rotenburg und in La Fabrique in Saint-Remis de Provence. "Es war für uns das allererste Mal, dass wir in La Fabrique aufgenommen haben", erläutert Stefanie Kloß. "Ein wahnsinnig tolles Studio. Das letzte Album haben wir in Nashville eingespielt. Das war aus organisatorischen Gründen diesmal schlicht nicht möglich. Das Studio befindet sich auf einem alten Fabrikgelände. Es gibt dort eine alte Scheune, eine Bibliothek, wo das Mischpult rumsteht und eine Mühle. So eine Location ist für eine Band geradezu optimal, gerade wenn man nach Räumen sucht, wo zum Beispiel das Schlagzeug aufgenommen werden kann. Gerade wenn man für verschiedene Songs verschiedene Lokalitäten möchte, dann ist das ein super Zuhause für eine Band. Und zum anderen hat uns La Fabrique die Möglichkeit geboten, das Album einzuspielen und gleichzeitig dort auch zu Übernachten. So konnten wir die Tage komplett nutzen und waren immer beieinander. Insgesamt eine sehr intensive Zeit." Auch Schlagzeuger Andreas Nowak war von La Fabrique begeistert: "Unser Produzent hat uns das Studio empfohlen. Uns war wichtig, dass wir dort übernachten können, dass wir in unserem eigenen Kosmos sind. Wir wollten ungestört arbeiten und es war wichtig, bei den Aufnahmen verschiedene Optionen zu haben."

Und diese spezielle Stimmung bei den Sessions hat sich nahtlos auf die zehn neuen Songs übertragen. Stefanie Kloß ist sich sicher, dass eine "Platte wie diese nur entstehen kann, wenn man sich in einem hochgradig vertrauensvollen Umfeld befindet. Mit jedem neuen Album ist auch unser Anspruch gewachsen. Es war gut, dass wir für ,Leichtes Gepäck' auf Stopp gedrückt haben. Es war gut, dass wir da das allererste Mal wirklich selbst reflektiert haben, wofür wir uns vorher keine Zeit genommen haben. Wir haben heute einen anderen Blick darauf als früher."

Und dieser andere Blick manifestiert sich auf der neuen Platte überzeugend in Stücken wie dem Titelsong "Schritte" oder "Was Freiheit ist". "Wir haben nach der letzten Platte gesagt, wir machen jetzt einmal ganz entspannt weiter. Niemand treibt uns an. Und dann hat sich auch unsere persönliche Situation durch das Kind verändert. Das ist natürlich auch eine neue Herausforderung an die Bandorganisation, bringt aber auf der anderen Seite etwas tolles Neues mit rein. Wir nutzen unsere gemeinsame Zeit als Band viel effektiver als früher und setzen den Fokus viel genauer." Silbermond äußern sich auf "Schritte" zu sehr persönlichen Themen, beziehen aber auch zu gesellschaftlichen Themen Stellung, ohne dabei zu plakativ zu werden. "Wenn man ein reflektierter Künstler sein will, dann muss man die Augen offen halten", ist sich Schlagzeuger Andreas Nowak sicher. "Wir sagen uns jetzt nicht, wir müssen unbedingt ein gesellschaftkritisches Thema auf die Platte packen. Wir machen das nur, wenn wir das Fühlen. Sonst ist es Nonsens."

Tourdaten 2020

22.01. Hamburg

24.01. Hannover

25.01. Leipzig

27.01. Mannheim

28.01. Zürich

30.01. Köln

31.01. Braunschweig

01.02. Berlin

03.02. Frankfurt

04.02. Erfurt

06.02. Dortmund

07.02. Stuttgart

08.02. München

10.02. Nürnberg

11.02. Wien

22.08. Dresden