Events

BDKV will mit Kongress den Blickwinkel erweitern

Der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) veranstaltet am 11. November in Berlin einen Kongress für die Livebranche unter dem Motto "Blickwinkelerweiterung" mit einem breiten Themenspektrum.

05.11.2019 11:16 • von Frank Medwedeff
Diskutiert bei dem Kongress unter anderem zum Thema Künstlersozialkasse: BDKV-Präsident Jens Michow (Bild: Klaus Westermann)

Am 11. November 2019 richtet der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) erstmals unter dem neuen Verbandsdach nach der Fusion von bdv und VDKD unter dem Motto "Blickwinkelerweiterung" einen Kongress für die Livebranche aus und lädt dazu auch Nichtmitglieder ein. Die Veranstaltung findet im Anschluss an die diesjährige Mitgliederversammlung des BDKV am Nachmittag des 11. November im Hotel Maritim proArte in Berlin statt. Der BDKV setze damit "eine langjährig bewährte Tradition des damaligen bdv" fort.

Der Verband will dem Motto gerecht werden mit einem Themenangebot, das "bewusst über die typischen Branchenthemen hinaus" gehe. So stehen Vorträge von Mike Keller, dem Geschäftsführer der Hamburger Markthalle, zu Nachhaltigkeitsstrategien, und vom Klimaexperten Antonio Pflüger zur aktuellen Bedeutung des Pariser Klimaschutzabkommens ebenso auf der Agenda wie eine Rede von BDKV-Justiziar Johannes Kreile zu #MeToo und dem Straftatbestand der sexuellen Belästigung.

Aber auch die "engeren Themen des Live Entertainments" sollen nicht zu kurz kommen: So steigt zur Eröffnung der Konferenz um 14 Uhr eine Podiumsdiskussion mit dem Leiter der Künstlersozialkasse, Uwe Fritz. BDKV-Präsident Jens Michow und Johannes Kreile wollen mit ihm unter anderem über die Problematik der Abgabepflicht inländischer Veranstalter mit ausländischen Tourproduzenten sowie über "die kaum nachvollziehbare Abgabepflicht" von Künstlervermittlern sowie die Verpflichtung "inländischer Veranstalter auch für Entgeltzahlungen im Ausland" sprechen.

Johannes Ulbricht wird als deren Geschäftsführer über die aktuelle Arbeit der BDKV-eigenen Gesellschaft zur Wahrnehmung von Leistungsschutzrechten (GWVR) berichten. Er hoffe, dann "hochaktuell bereits" über den bis dahin erwarteten Vorschlag der Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) zum Verfahren des Bundesverbands Musikindustrie gegen die GWVR informieren zu können.

Repräsentanten von drei Ticketzweitmarktplattformen ist eine weitere Geprächsrunde gewidmet: Frank Laurini von Ticketbande, Mark Alexander von Twickets und Tamas Egei von TicketSwap.

Die Kongressteilnehmer sollen außerdem "wertvolle Informationen" zur Beantragung nationaler und internationaler Förderungsangebote im Kulturbereich erhalten.

Der Ausklang des Kongresses erfolge bei einem von CTS Eventim gesponserten Gala-Dinner, in dessen Rahmen auch der mit 10.000 EUR dotierte Musikpreis des BDKV verliehen wird. Er geht in diesem Jahr an das junge Duo Hannah & Falco, das Elemente aus Folk, Pop und Americana verbindet. Dessen Bewerbung hatte südpolmusic als Mitgliedsunternehmen des BDKV eingereicht.