Medien

"Billboard" spickt Liste der Power Players mit deutschen Managern

Mit der Liste der einflussreichsten Manager außerhalb der USA betreibt "Billboard" internationale Kundenbindung. 2019 haben es nun gleich sieben deutsche Musikmanager ins Ranking geschafft, hinzu kommen ein für Deutschland zuständiger Schwede und ein für Japan zuständiger Deutscher.

29.05.2019 10:55 • von
Als einziger Kandidat aus dem deutschen Livegeschäft mit unter den "International Power Players" beim "Billboard": Folkert Koopmans (Bild: FKP Scorpio)

Mit ihrer Liste der weltweit einflussreichsten Maanager außerhalb der USA betreiben die Macher des US-Branchenmagazins "Billboard" auch jenseits der Grenzen des Heimatmarkts Kundenbindung. 2019 haben es nun gleich sieben deutsche Musikmanager unter die "International Power Players" geschafft, hinzu kommen ein für Deutschland zuständiger Schwede und ein für Japan zuständiger Deutscher.

Auf der nicht als Top 100 sondern vielmehr nach unterschiedlichen Geschäftsfeldern sortierten und mit dem Livegeschäft beginnenden Liste findet sich als erster Kandidat Folkert Koopmans als Geschäftsführer von FKP Scorpio.

Es folgen aus dem Bereich Recorded Music Frank Briegmann, President & CEO Central Europe Universal Music und Deutsche Grammophon, der schon 2017 in die Wertung kam, Bernd Dopp, Chairman & CEO Warner Music Central Europe, das BMG-Team um Fred Casimir (Executive Vice President Global Repertoire & Marketing), Dominique Kulling (Executive Vice President Repertoire & Marketing Continental Europe) und Ama Walton (Global General Counsel & Chief Human Resources Officer) sowie schließlich aus dem Hause Sony Music Daniel Lieberberg (President Continental Europe & Africa).

Im Digitalbereich führt "Billboard" den lange Zeit bei Amazon als Head of Digital Music und Director Music für den deutschen Markt zuständigen René Fasco, der seit Oktober 2018 als Director Amazon Music Japan fungiert.

Im Verlagsbereich genannt wird schließlich noch Lars Karlsson, der bei Warner Chappell Music als Managing Director für die deutschsprachige GSA-Region und die sogenannten Nordics verantwortlich zeichnet.