Unternehmen

LSG lud zum Jubiläum nach Wien

Am 16. Januar zelebrierte die gemeinsame Verwertungsgesellschaft der österreichischen Interpreten und Musiklabels (LSG) in Wien ihr 50-jähriges Bestehen mit Prominenz aus Pop und Politik. Thematisch ging es bei der Veranstaltung um die Bedeutung der Schutzrechte am geistigen Eigentum im Wandel des digitalen Zeitalters.

16.01.2019 16:58 • von Jonas Kiß
Feierten den 50. Geburtstag der LSG (von links): Franz Medwenitsch (Geschäftsführer LSG), Gastredner Richard David Precht, Musikerin Ina Regen, Bundesminister Gernot Blümel, Thomas Dürrer (Geschäftsführer LSG) und Moderatorin Miriam Steurer (Bild: Katharina Schiffl)

Am 16. Januar 2019 zelebrierte die gemeinsame Verwertungsgesellschaft der österreichischen Interpreten und Musiklabels (LSG) ihr 50-jähriges Bestehen.

Zu einer Matinee in der Aula der Wissenschaften in Wien kamen Gäste wie der Philosoph Richard David Precht, Dietmar Lienbacher von Sony Music Austria oder die Musikerin Ina Regen, die auch für das musikalische Rahmenprogramm sorgte.

Thematisch stand die Veranstaltung im Zeichen der Bedeutung der Schutzrechte am geistigen Eigentum im Wandel des digitalen Zeitalters.

So betonte LSG-Geschäftsführer Franz Medwenitsch, dass das Urheberrecht in Zeiten der Digitalisierung vor neuen Herausforderungen stehe, was die Diskussion rund um die EU-Copyright-Richtlinie einmal mehr zeige: "In diesem Spannungsfeld steht die LSG entschlossen auf der Seite der Kreativen, der Kunstschaffenden und der Kreativwirtschaft. Wir werden uns auch weiterhin dafür stark machen, dass der Schutz des Urheberrechts nicht ausgehöhlt und die Nutzung kreativer Leistungen angemessen entlohnt wird", so Medwenitsch weiter.

Gernot Blümel, Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien, eröffnete die Jubiläumsfeier. Im Rahmen der EU-Reform setzt er sich für einen zeitgemäßen Urheberrechtsschutz ein.

"Eigentum muss auch im digitalen Raum Eigentum bleiben", sagte Blümel: "Wenn also Onlinegiganten mit den Leistungen Dritter Gewinne machen, dann muss es selbstverständlich sein, dass diese Leistungen auch abgegolten werden."