chartwoche.de

Charts KW 48: Kelly Family zurück auf der Pole

Dank des neuen Livemitschnitts von der Loreley besteigt die Kelly Family mit "We Got Love" erneut den Gipfel der Top 100 Longplay, gefolgt von Vorwochensieger Herbert Grönemeyer und Mark Knopfler als höchstem Neueinsteiger. Bei den Singles übernimmt Ava Max mit "Sweet But Psycho" das Kommando.

23.11.2018 15:38 • von Frank Medwedeff
Dank neuer Live-Aufnahme wieder ganz oben: die Kelly Family (Bild: Helen Sobiralski)

Die Kelly Family macht mit We Got Love" in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts einen Riesensprung von Rang 56 auf eins. Dafür verantwortlich ist der von Airforce 1/Electrola neu veröffentlichte Konzertmitschnitt We Got Love - Live At Loreley". Dessen Verkäufe zählen die Chartsermittler von GfK Entertainment zum Studioalbum We Got Love", das bereits im März 2017 die deutsche Albumhitliste anführte, und zum im Herbst 2017 erschienenen Konzertdokument We Got Love Live" aus der Dortmunder Westfalenhalle hinzu.

Die Kellys verdrängen Vorwochensieger Herbert Grönemeyer und dessen Album Tumult" auf den zweiten Platz. Mark Knopfler führt der Weg Down The Road Wherever" konkret als höchster Neuzugang der Woche auf Rang drei.

Auf Position vier debütiert Liebe", das neue Album von Mark Forster. Und die britische Erfolgsband Mumford & Sons greift mit Delta" auf Rang fünf ins deutsche Chartsgeschehen ein.

Michael Bublé setzt mit Love" auch auf einen ganz kurzen Albumtitel - und schwingt sich damit von null auf sechs. Die Beatles sinken indes mit ihrem weißen Album" von drei auf sieben. Amon Amarth entern die deutschen Charts mit The Pursuit Of Vikings - Live At Summer Breeze" auf Position acht, und die französische Sängerin Zaz kommt nach der ersten Verkaufswoche von Effet Miroir" auf Rang neun an. Die Rolling Stones platzieren sich mit dem neu veröffentlichten Konzertmitschnitt "Voodoo Lounge Uncut" an auf Rang zehn - und sind auch mit ihrem zum 50-jährigen Albumjubiläum wiederaufgelegten Klassiker Beggars Banquet" auf Rang 23 präsent.

Jean-Michel Jarre setzt sich mit Equinoxe Infinity" neu auf Rang elf, und an 20. Stelle erstmals gelistet ist das neue Werk der Smashing Pumpkins namens "Shiny And Oh So Bright Vol. 1/LP: No Past. No Future. No Sun.".

Direkt im oberen Drittel der Top 100 Longplay landen auch noch Little Mix mit LM5" auf Postion 22, Puhdys-Sänger Dieter Birr alias Maschine mit seinem neuen Soloalbum Alle Winter wieder" (23) sowie Kate Bushs Boxset Remastered Part 1" (33).

Universal Music führt weiterhin souverän die Rangliste der Distributoren zu den Top 100 Longplay mit 61,3 Prozent Marktanteil an. Sony Music nimmt mit 18,7 Prozent Rang zwei ein, knapp vor Warner Music (18,0 Prozent). Kein Indie erreicht auch nur die Ein-Prozent-Marke. Tonpool genügen 0,7 Prozent für Rang vier, gefolgt von Napalm Records (0,4 Prozent) an fünfter Stelle.

In den Top 100 Singles übernimmt Ava Max, US-amerikanische Sängerin mit albanischen Wurzeln, mit Sweet But Psycho" von Platz vier aus die Tabellenführung - vor fünf Deutschrap-Hits.

Sido rückt mit Tausend Tattoos" um eine Stelle auf die Zwei vor. Die Nummer eins von vergangener Woche, Samras Single Cataleya", belegt nun den dritten Platz. Standard" von KitschKrieg feat. Trettmann, Gringo, Ufo3161 & Gzuz, verliert ebenfalls zwei Positionen und rangiert jetzt auf der Vier. Höchster Neueinsteiger ist Perfekt", eine Kollaboration von Raf Camora mit AriBeatz und Sofiane, auf Listenplatz fünf. Einziger weiterer Neuzugang in den Top 10 ist auf Position sechs der Track Valentino Camouflage" von Luciano feat. Nimo.

In der Vertriebsfirmenrangliste zu den Singlescharts liegt Universal Music mit einem Chartsanteil von 39,9 Prozent in Führung, gefolgt von Sony Music (30,6 Prozent), Warner Music (22,7 Prozent), Edel/Kontor (4,1 Prozent) sowie GoodToGo (2,7 Prozent).

Auch in den Top 30 Compilations kommt es zu einem Führungswechsel: Bravo - The Hits 2018" schießt von null auf eins und drängt Schlager 2018 - Die Hits des Jahres" auf Platz zwei ab. Auch die Bravo Hits 103" gehen um eine Position nach unten auf die Drei.

Toggo Music 50" ist Neuankömmling auf Rang vier, und auf Platz zehn landet als dritthöchster Neueinsteiger der Woche Ich find Schlager toll - Weihnachten 2018".

Universal Music ist auch hier spitze im Distributorenranking (59,2 Prozent) vor Sony Music (26,3 Prozent), Warner Music (9,1 Prozent), Edel/Kontor (2,9 Prozent) und Pavement Records (2,2 Prozent).