chartwoche.de

Charts KW 36: Clueso auf der Pole Position

Clueso erobert mit "Handgepäck I" zum dritten Mal die Tabellenspitze in den Top 100 Longplay, und Swiss & Die Andern katapultieren sich mit "Randalieren für die Liebe" ohne Anlauf auf Rang zwei. Bei den Singles bleibt "In My Mind" von Dynoro & Gigi D'Agostino vorn. Beide weiteren Podestplätze nehmen Bonez MC & Raf Camora ein.

31.08.2018 16:01 • von Frank Medwedeff
Baut seine Siegesserie aus: Clueso (Bild: Christoph Kostlin)

Clueso erobert mit Handgepäck I" als Neueinsteiger die Tabellenspitze in den Top 100 Longplay. Die Kollektion von intimen Liedern, die während der vergangenen Jahre auf seinen Reisen entstanden, ist für den Erfurter Sänger, Songschreiber und Produzenten der dritte Spitzenreiter in Folge in den Offiziellen Deutschen Carts nach den Alben Stadtrandlichter" (2014) und Neuanfang" (2016).

Die Hamburger Punkrocker Swiss & Die Andern schaffen mit ihrem Motto Randalieren für die Liebe" den Sprung von null auf Platz zwei, während sich Kerstin Ott mit Mut zur Katastrophe" von fünf auf drei zu verbessern weiß.

Auf Platz vier rangieren nun Saltatio Mortis mit Brot und Spiele", dem Tabellenführer von vergangener Woche. Ben Zucker steigert sich mit Na und?!" von neun auf fünf. Somit sind die Top 5 komplett deutschen Acts vorbehalten.

Die New Yorker Band Interpol platziert ihr neues Werk Marauder" als Neuzugang an sechster Stelle. Von null auf sieben gelangt das norddeutsche Duo Mantar, das Doom- und Black-Metal mit Punk vermengt, mit The Modern Art Of Setting Ablaze". Alice In Chains, die in den Neunzigern zu den Vorreitern des Grunge zählten, entern das Feld mit Rainier Fog" auf Platz acht.

Die Top 10 komplett machen Doros Forever Warriors // Forever United" (von vier auf neun) sowie Ariana Grandes Sweetener" (von drei auf zehn).

Mono & Nikitaman bringen es mit ihrer Ansage Guten Morgen es brennt" auf Anhieb auf Rang 13, und Teesy ist mit Tones" neu auf Position 17 gelistet.

Immerhin direkt in die Top 30 hieven sich die südkoreanische Boygroup BTS mit Love Yourself: Answer" Platz 23), Elvis & Pape mit ihrem Fußballsongalbum Fan der Fans" zu Ehren ihres Lieblingsvereins HSV (24), Olsons Oh Wow" (27) sowie der Soundtrack zu Gundermann", Andreas Dresens Kinofilm über den DDR-Liedermacher Gerhard Gundermann.

Und für den Einzug ins obere Drittel reicht es auch noch für Little Steven & The Disciples Of Soul und Soulfire Live!" (31).

Universal Music führt die Distributoren-Rangliste zu den Top 100 Longplay mit einem Marktanteil von 44,9 Prozent in dieser Woche souverän an vor Sony Music (16,2 Prozent), Warner Music (15,7 Prozent), Believe/Soulfood (8,8 Prozent) und GoodToGo (7,1 Prozent).

Bei den Singles hat In My Mind" von Dynoro & Gigi D'Agostino nunmehr schon insgesamt sechs Wochen auf Platz eins zu Buche stehen. Für Bonez MC & Raf Camora macht sich das Risiko" bezahlt, denn ihr so benannter Track ist höchster Neuzugang der Woche auf Rang zwei. Und die beiden Rapper sind doppelt auf dem Podest präsent, denn 500 PS", ihre vorige gemeinsame Single, belegt weiterhin Rang drei.

Für Capiral Bra feat. Juju und die ehemalige Nummer eins Melodien" geht es runter vom zweiten auf den vierten Platz. Position fünf behauptet die dancefloortaugliche Neubearbeitung der alten Partisanenhymne Bella Ciao" von El Profesor im Remix von Hugel. Zweithöchster Neueinsteiger der Woche ist Bausa mit der Nummer Vagabund" auf Rang zehn.

Universal Music ist auch bei den Singles dank 35,0 Prozent Marktanteil die führende Vertriebsfirma. Sony Music nimmt mit 25,8 Prozent den zweiten Platz ein, gefolgt von Warner Music (20,7 Prozent), Edel/Kontor (8,9 Prozent) sowie GoodToGo (7,9 Prozent).

In den Top 30 Compilations dominieren die Bravo Hits 102" in der fünften Woche das Geschehen. "Future Trance Vol. 85" ist neu dabei auf Position zwei und schiebt The Dome - Summer 2018" zurück auf die Drei.

Noch ein Neuankömmling bringt es gleich in die Top 10, und zwar "sunshine live Vol. 65" auf Listenplatz acht.

Sony Music ist mit 46,1 Prozent Anteil auch in dieser Woche der erfolgreichste Vertrieb im Compilationsektor. Universal Music kommt auf 34,2 Prozent. Die Top 5 vervollständigen Edel/Kontor (8,5 Prozent), Warner Music (7,5 Prozent) und Indigo (2,3 Prozent).