chartwoche.de

US-Charts: Travis Scotts Kantersieg krönt historische HipHop-Dominanz

Travis Scott katapultiert sich mit seinem Album "Astroworld" direkt an die Spitze der US-Lonplaycharts - und erreicht mit 537.000 Chartseinheiten den zweithöchsten Wochenwert aller Alben in diesem Jahr. Erstmals nehmen ausnahmslos HipHop-Alben die ersten acht Plätze der Billboard 200 ein.

13.08.2018 16:47 • von Frank Medwedeff

Travis Scott katapultiert sich mit seinem Album "Astroworld" direkt an die Spitze der US-Longplaycharts. Der im texanischen Houston geborene Rapper und Produzent erreicht dabei mit 537.000 von Nielsen Music registrierten Chartseinheiten den zweithöchsten Wochenwert aller Alben in diesem Jahr - nach den 732.000 Units von Drake in der Startwoche von "Scorpion". Mit 270.000 verkauften Alben (physisch und digital zusammengerechnet) stellt Scott mit "Astroworld" sogar einen neuen Wochenrekord für 2018 auf. Von den restlichen Chartseinheiten der neuen Nummer eins stammen 261.000 aus 349,4 Millionen eingerechneten Track-Streamings und 6000 aus Downloads einzelner Songs. Für Travis Scott ist dies die zweite Nummer eins in den Billboard 200 nach "Birds In The Trap Sing McKnight" 2016, wofür ihm damals indes vergleichsweise bescheidene 88.000 Einheiten reichten.

Scott verdrängt Drake mit dessen erwähntem Album "Scorpion", das zuletzt fünf Wochen am Stück die Pole Position innehatte, mit 117.000 Einheiten in der aktuellen Erhebungswoche (bis einschließlich 9. August) auf den zweiten Rang. Mac Miller gelangt nach der ersten Verkaufswoche von "Swimming" (66.000 Units, davon 30.000 traditionelle Albumverkäufe) auf den dritten Rang und verbucht seinen fünften Top-5-Erfolg in der US-Longplayhitliste in Folge.

Post Malone nimmt mit "Beerbongs & Bentleys" (58.000 Einheiten) eine Rangstufe nach unten auf die Vier, während "Stay Dangerous" (56.000), das neue Album von YG, an fünfter Stelle debütiert. Jeweils um zwei Ränge abwärts gleiten Juice Wrld mit "Goodbye & Good Riddance" (von Platz vier auf sechs; 38.000 Einheiten), Cardi B und ihre "Invasion Of Privacy" (von fünf auf sieben; 35.000) sowie "?", das Vermächtnis des ermordeten Rappers XXXTentacion (von sechs auf acht; 33.000).

Erstmals in der Geschichte der US-Longplaycharts belegen somit lauter HipHop-Alben die ersten acht Plätze, wie "Billboard" unterstreicht. Die Top 10 schließen dann zwei Soundtracks von Kinomusicals ab: "Mamma Mia! Here We Go Again" (von sieben auf neun; 28.000 Wocheneinheiten) sowie "The Greatest Showman" (von neun auf zehn; 25.000).