chartwoche.de

Charts KW 26: Gabalier und Rekordmann Capital Bra spitze

Andreas Gabalier verteidigt mit "Vergiss mein nicht" die Führung in der Longplayhitliste der Offiziellen Deutschen Charts. Bei den Singles löst sich Capital Bra an der Tabellenspitze selbst ab: Diese Woche triumphiert er mit "Berlin lebt" - und hat hier jetzt als erster deutscher Rapper vier Nummer-eins-Hits zu Buche stehen.

15.06.2018 15:51 • von Frank Medwedeff
Bleibt der Champion bei den Alben: Andreas Gabalier (Bild: Sepp Pail)

Andreas Gabalier verteidigt mit Vergiss mein nicht" die in der vergangenen Woche eroberte Führungsposition in der Longplayhitliste der Offiziellen Deutschen Charts. Für Angelo Kelly & Family geht es mit Irish Heart" von elf auf zwei hoch, und von Position 13 auf Treppchenplatz drei gelangt Sing meinen Song - Das Tauschkonzert Vol, der Tonträger zur aktuellen Staffel des Vox-Fernsehformats.

Ben Zucker klettert mit Na und?!" von fünf auf vier und vollzieht damit einen Platztausch mit Gzuz und dessen Wolke 7"-Album. Pätze gutmachen innerhalb der Top 10 kann ansonsten nur Helene Fischer, die sich mit ihrem gleichnamigen Album (inklusive der eingerechneten Livemitschnitte dazu) von Rang zehn auf sieben verbessert. Einziger Neueinsteiger unter den ersten Zehn ist auf Rang neun das neue Album der Gebrüder Wingenfelder, Sieben Himmel hoch".

Das neue Album von Get Well Soon, The Horror", debütiert auf Rang 15 als zweithöchster Neuzugang der Woche. Von null auf 18 schafft es die US-Metalband Tremonti um den auch als Gitarrist von Creed und Alter Bridge bekannten Namensgeber Mark Tremonti mit A Dying Machine".

Black Sabbath landen mit Supersonic Years - The Seventies Singles Box Set" direkt auf Position 23. Nach der Startwoche ins obere Drittel bringen es außerdem noch Zeal & Ardor (das Bandprojekt des schweizerisch-amerikanischen Musikers Manuel Gagneux) mit einem Mix aus Black Metal, Gospel und Americana auf dem Album Stranger Fruit" (Platz 27) sowie Kids See Ghosts (das aus Kanye West und Kid Cudi bestehende HipHop-Duo) mit gleichnamigem Longplayer (33).

Universal Music führt mit 53,5 Prozent Marktanteil souverän die Firmenwertung der Distributoren zu den Top 100 Longplay an. Sony Music belegt in dieser Woche mit 20,0 Prozent Rang zwei, gefolgt von Warner Music (14,5 Prozent), GoodToGo (4,0 Prozent) und Tonpool Medien (3,1 Prozent).

In den Top 100 Singles schießt Capital Bra mit Berlin lebt", dem Titelstück seines kommenden Albums, von null auf eins, löst sich damit selbst auf dem Charts-Thron ab und landet seinen vierten Nummer-eins-Hit innerhalb von gut zwei Monaten - nach "5 Songs in einer Nacht", "Neymar" und One Night Stand". Wie die Chartsermittler von GfK Entertainment bestätigen, ist er nun der erste deutsche Rapper überhaupt, der vier Titel auf die Pole Position der deutschen Singlescharts gebracht hat.

Das Stück "One Night Stand", mit dem Capital Bra die letzten beiden Wochen vorne lag, belegt nun Rang vier. Dazwischen rangieren Je Ne Parle Pas Français" von Namika feat. Black M (von drei auf zwei) sowie One Kiss" von Calvin Harris & Dua Lipa (von zwei auf drei). Rang fünf hat wie in der Vorwoche Dennis Lloyds Nevermind" inne.

Außer Capital Bras neuem Spitzenreiter bringt es hier nur noch ein weiterer Neuzugang in die obere Chartshälfte: "In My Mind" von Dynoro & Gigi D'Agostino auf Listenplatz 17.

Recht eng zwischen den Majors geht es im Ranking der Vertriebsfirmen für die Singlescharts zu: Universal Music ist auch hier Erster mit 35,5 Prozent, Sony Music muss mit 29,0 Prozent mit Platz zwei vorliebnehmen (obwohl der Münchner Major für die auf Platz eins bis vier der Top 100 liegenden Hits verantwortlich zeichnet), und wiederum nicht weit weg ist Warner Music mit 25,0 Prozent auf Rang drei. Mit deutlichem Abstand folgen die erfolgreichsten Indies der ausgewerteten Woche, Edel/Kontor (5,1 Prozent) und GoodToGo (2,1 Prozent).

In den Top 30 Compilations haben die Bravo Hits 101" in der siebten Woche das Sagen, und The Dome Vol behauptet Platz zwei. Höchster Neuankömmling ist mit "Fetenhits - Fußball WM 2018" auf Rang drei ein Produkt zum sportlichen Welterereignis in Russland.

Nach der ersten Verkaufswoche in die Top Ten schnellen auch "Kontor Festival Sounds 2018.02 - The Opening Season" (Platz vier) und "Bääärenstark!!! Sommer 2018" (sieben). Und auf Platz elf taucht die nächste Kopplung zur Fußball-Weltmeisterschaft auf, "Clubfete WM 2018 - 63 Summer Club & WM Hits".

Universal Music dominiert auch im Segment Compilations mit einem Wochenanteil von 59,9 Prozent die Vertriebsfirmenrangliste. Sony Music kommt auf 20,2 Prozent, Edel/Kontor auf 11,1 Prozent, Warner Music auf 5,7 Prozent und Zyx auf 1,3 Prozent.