Medien

Eurovision Song Contest erreicht mehr Zuschauer

Obwohl die Zuschauerzahl in der ARD minimal unter dem Vorjahr blieb, kam die Übertragung des ESC aus Lissabon am 12. Mai insgesamt auf mehr Zuschauer als 2017. Das lag vor allem daran, dass die Show parallel auch auf dem Kanal One ausgestrahlt wurde.

14.05.2018 11:00 • von Dietmar Schwenger
Als er beim ESC-Finale auftrat, schoss die Zuschauerzahl auf 8,81 Millionen: Michael Schulte in Lissabon (Bild: Rolf Klatt/NDR)

Obwohl die Zuschauerzahl in der ARD minimal unter dem Vorjahr blieb, kam die Übertragung des ESC aus Lissabon insgesamt auf mehr Zuschauer als 2017. Das lag vor allem daran, dass die Show parallel auch auf dem Kanal One ausgestrahlt wurde.

So schalteten am 12. Mai 2018 in der Zielgruppe ab drei Jahren 7,71 Millionen Zuschauer die ARD ein (Marktanteil: 33,3 Prozent), im Vorjahr waren es 7,76 Millionen bei einem allerdings niedrigeren Marktanteil von 31,5 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen verfolgten 3,4 Millionen die Show, was der Sendung einen sehr guten Markanteil von 42 Prozent bescherte. Bei den 14- bis 29-Jährigen sicherte sich die Show dank 1,01 Millionen Zuschauer gar eine Quote von 48,9 Prozent. Zum Vergleich: 2017 erzielte die ARD bei den Werberelevanten eine Reichweite von 3,65 Millionen zu (Marktanteil: 39,8 Prozent).

Die Steigerung bei den Gesamtzahlen auf 8,21 Millionen ergibt sich, wenn man die 500.000 Zuschauer hinzuzählt (Vorjahr: 320.000 Zuschauer), die das Finale bei One gesehen haben. Dort lief der ESC mit eingeblendeten Social-Media-Tweets. Bei den Jungen holte der ARD-Digitalkanal eine Quote von 2,8 Prozent. One hatte zuvor auch die beiden Halbfinal-Ausscheidungen übertragen.

Das größte Interesse fand der Auftritt vom deutschen Teilnehmer Michael Schulte: Als er auf der Bühne stand, hatten 8,89 Millionen TV-Zuschauer das Erste eingeschaltet.

"Unser neues Konzept, einen starken Vertreter Deutschlands mit einem begeisternden Song für den ESC zu finden, ist aufgegangen", sagt ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. "Musik schafft Emotionen, und das ist Michael Schulte europaweit überzeugend gelungen. Ich danke ihm sehr herzlich - und dem ganzen Team, das hinter diesem Erfolg steht."

Sängerin Netta aus Israel hatte sich mit ihrem Song "Toy" beim Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon durchgesetzt. Auf Platz zwei landete Eleni Foureira aus Zypern mit ihrem Song "Fuego", gefolgt von Cesár Sampson aus Österreich mit "Nobody But You" auf Platz drei und dem deutschen Beitrag, "You Let Me Walk Alone" von Michael Schulte, auf Rang vier.

Wie in den Vorjahren hatte die ARD zur Einstimmung den "Eurovision Countdown" von der Reeperbahn übertragen. Barbara Schöneberger moderierte und sang Songs aus ihrem eigenen Album, zudem begrüßte sie für das Liveprogramm Künstler wie die Simple Minds oder diesjährige Juroren wie Max Giesinger, Mary Roos, Lotte oder Mike Singer. 4,05 Millionen waren von 20:15 Uhr an dabei (Marktanteil: 16,6 Prozent), der Marktanteil bei den Umworbenen betrug 23,7 Prozent, bei der "Grand Prix Party" nach der Übertragung aus Lissabon schauten insgesamt noch 2,47 Millionen zu, dadurch pendelte sich die Quote bei den 14- bis 49-Jährigen zu später Stunde bei 28,1 Prozent ein, insgesamt betrug der Marktanteil 27,2 Prozent.

Inzwischen hat der federführende NDR auch die Abstimmungsergebnisse der deutschen Jury wie auch der deutschen TV-Zuschauer veröffentlicht.

Punkte der deutschen Jury im ESC-Finale 2018:

12 Punkte: Schweden 10 Punkte: Österreich 8 Punkte: Irland 7 Punkte: Australien 6 Punkte: Spanien 5 Punkte: Niederlande 4 Punkte: Litauen 3 Punkte: Zypern 2 Punkte: Estland 1 Punkt: Israel

Punkte der deutschen Televoter im ESC-Finale 2018:

12 Punkte: Italien 10 Punkte: Israel 8 Punkte: Tschechien 7 Punkte: Irland 6 Punkte: Zypern 5 Punkte: Österreich 4 Punkte: Litauen 3 Punkte: Dänemark 2 Punkte: Ungarn 1 Punkt: Großbritannien

Endergebnis Eurovision Song Contest 2018

Land * Kandidat/Song * Punkte gesamt * Puntke Jurys * Punkte Zuschauer

Israel: Netta - "Toy" 529 212 317 Zypern: Eleni Foureira - "Fuego" 436 183 25 Österreich: Cesár Sampson - "Nobody But You" 342 271 71 Deutschland: Michael Schulte - "You Let Me Walk Alone" 340 204 136 Italien: Ermal Meta & Fabrizio Moro - "Non mi avete fatto niente" 308 59 249 Tschechische Republik: Mikolas Josef - "Lie To Me" 281 66 215 Schweden: Benjamin Ingrosso - "Dance You Off" 274 253 21 Estland: Elina Nechayeva - "La forza" 245 143 102 Dänemark: Rasmussen - "Higher Ground" 226 38 188 Moldau: DoReDoS - "My Lucky Day" 209 94 115 Albanien: Eugent Bushpepa - "Mall" 184 126 58 Litauen: Ieva Zasimauskait? - "When We're Old" 181 90 91 Frankreich: Madame Monsieur - "Mercy" 173 114 59 Bulgarien: Equinox - "Bones" 166 100 66 Norwegen: Alexander Rybak - "That's How You Write A Song" 144 60 84 Irland: Ryan O'Shaughnessy - "Together" 136 74 62 Ukraine: Mélovin - "Under The Ladder" 130 11 119 Niederlande: Waylon - "Outlaw In 'Em" 121 89 32 Serbien: Sanja Ili? & Balkanika - "Nova deca" 113 38 75 Australien: Jessica Mauboy - "We Got Love" 99 90 9 Ungarn: AWS - "Viszlát nyár" 93 28 65 Slowenien: Lea Sirk - "Hvala, ne" 64 41 23 Spanien: Alfred & Amaia - "Tu Canción" 61 43 18 Großbritannien: SuRie - "Storm" 48 23 25 Finnland: Saara Aalto - "Monsters" 46 23 23 Portugal: Cláudia Pascoal - "O jardim" 39 21 18