chartwoche.de

Charts KW 17: Ufo361 vor Revolverheld im Ziel

Der Berliner Rapper Ufo361 erobert mit seinem Album "808" die Pole Position in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts. Revolverheld landen auf Rang zwei, und auch Sasha und Eule bringen es direkt in die Top 5. Bei den Singles holen sich derweil Marshmello & Anne-Marie das Zepter zurück.

20.04.2018 15:59 • von Frank Medwedeff
Bekam schon den Nummer 1 Award der Offiziellen Deutschen Charts: Ufo361 (Bild: Ibrahim & Boldt GbR)

Der Berliner Rapper Ufo361 erobert mit seinem Album 808" als Neueinsteiger die Pole Position in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts. Er macht das Rennen vor Revolverheld, deren neues Werk Zimmer mit Blick" an zweiter Stelle debütiert. Frei fallen mit Rivalen und Rebellen" um eine Position zurück auf die Drei.

Die Top 5 komplettieren dann wiederum zwei Neuzugänge: So gelangt Sasha mit Schlüsselkind", seinem ersten deutschsprachigen Album, auf Rang vier. Und Jazzy Gudd alias Eule, bekannt als Darstellerin der RTLII-Serie "Berlin - Tag und Nacht", führt das Motto Musik an, Welt aus" auf Platz fünf.

Ebenfalls aus dem Stand in die Top 10 springen zwei US-amerikanische Rockbands härterer Gangart: Breaking Benjamin schaffen es mit Ember" auf Rang sechs und Metallica mit The $5 auf zehn. Nächste Neuzugänge sind Beth Harts Konzertmitschnitt Front And Center -  Live From New York" auf Rang 18 sowie auf 20 Resistance Is Futile", das neue Studioalbum der Manic Street Preachers.

Aufwärts geht es in den Charts für diverse Echo-Gewinner. So kehrt der dreifache Preisträger Ed Sheeran, obgleich in Berlin nicht anwesend und nur per Video-Statement zugeschaltet, per Steigerung seines Erfolgsalbums ÷ (Divide)" von 14 auf neun in die Top 10 zurück. Santiano klettern mit Im Auge des Sturms" um eine Position auf die 14, und Helene Fischer steigt nach ihrem 17. Echogewinn mit dem Album Helene Fischer" von 20 auf 16. Die Rapper Kollegah & Farid Bang, deren Echo-Auszeichnung in der Rubrik "HipHop/Urban" aufgrund ihrer derben Texte und als antisemitisch empfundener Zeilen eine Protestwelle entfachte, steigen in den Charts mit ihrem umstrittenen Album Jung brutal gutaussehend 3" von 37 auf 19. Die in der Sparte "Rock national geehrten Toten Hosen, deren Sänger Campino bei der Echo-Gala als Einziger dezidiert auf die Problematik der Preiswürdigkeit der Tabus brechenden Gangsta-Rapper einging, verbessern sich mit ihrem Album Laune der Natur" von 28 auf 22. Und der Pfeil nach oben zeigt auch für die aktuellen Echogewinner Imagine Dragons (von 35 auf 30 mit Evolve"), Mark Forster (mit Tape"von 44 auf 38), Wincent Weiss (mit Irgendwas gegen die Stille" von 86 auf 46) sowie auch noch leicht für Pink und deren Beautiful Trauma" von 51 auf 50 sowie Robin Schulz mit Uncovered" (von 73 auf 72).

In der Wochenrangliste der Vertriebsfirmen setzt sich GoodToGo anhand des Triumphs von Ufo361 mit einem Marktanteil von 25,7 Prozent auf den zweiten Platz und ist nicht weit von Tabellenführer Universal Music (30,0 Prozent) entfernt. Sony Music belegt mit 22,7 Prozent Platz drei vor Warner Music (11,4 Prozent) und Believe/Soulfood (6,9 Prozent).

In den Top 100 Singles holen sich Marshmello & Anne-Marie mit Friends" die Tabellenführung zurück und verweisen Vorwochenprimus Capital Bra und dessen 5 Songs in einer Nacht" auf den zweiten Rang. An dritter Stelle findet sich weiterhin Magisch" von Olexesh feat. Edin. Der britische Rapper Ramz macht mit Barking" drei Plätze gut und ist jetzt Vierter. Rang fünf nimmt weiterhin die Nummer These Days" von Rudimental feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplen ein.

Drake hat mit God's Plan" (wie gehabt an achter Stelle) und Nice For What" (von 28 auf neun) zwei Titel in den Top 10 vorzuweisen. "Newcomer"-Echosieger Wincent Weiss stellt mit An Wunder" auf Rang 18 den höchsten Neuzugang der Woche.

Zweithöchster erstmals gelisteter Titel ist auf Rang 21 Ohne mich" von Ufo361. Insgesamt platziert der aktuelle Longplay-Champion zwölf Tracks in den Top 100 Singles, darunter neun Neueinsteiger.

Das Ranking der Distributoren sieht für die Top 100 Singles Universal Music mit 37,0 Prozent Marktanteil vorn. Die Top 5 vervollständigen Warner Music (23,1 Prozent), Sony Music (21,9 Prozent), GoodToGo (13,9 Prozent) und Edel/Kontor (2,2 Prozent).

Die Bravo Hits 100" haben weiterhin die Compilationcharts im Griff. Von null auf zwei schnellt hier Kontor - Top Of The Clubs Vol" und verdrängt The Dome Vol auf den dritten Rang.

Direkt in den Top 10 landet zudem auf Rang acht die Zusammenstellung Urban Dance Vol.

Sony Music regiert mit 44,0 Prozent Marktanteil auch in dieser Woche im Segment Compilations. Universal Music weist 29,4 Prozent auf, Edel/Kontor 17,7 Prozent und Warner Music 6,5 Prozent.