chartwoche.de

Charts KW 7: Justin Timberlake schnellt an die Spitze

Justin Timberlake schwingt sich als "Man Of The Woods" auf den Gipfel der Top 100 Longplay und verbucht hier seinen zweiten Spitzenreiter als Solokünstler. Bei den Singles bleibt Ed Sheeran mit "Perfect" der Primus - und belegt mit "River" an der Seite von Eminem jetzt auch den zweiten Platz.

09.02.2018 16:02 • von Frank Medwedeff
Erfolgreich in seiner neuen Inkarnation als Naturbursche: Justin Timberlake (Bild: Sony Music)

Justin Timberlake schwingt sich als Man Of The Woods" direkt auf den Gipfel der Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts und verbucht hier seinen zweiten Spitzenreiter als Solokünstler nach The 20/20 Experience" im Jahr 2013. Zuvor stand er hier bereits anno 1999 als Mitglied der Boygroup 'N Sync mit deren gleichnamigem Debütalbum einmal ganz oben. Der gerade 37 Jahre alt gewordene Popstar und Schauspieler aus den USA stand am 4. Februar als Live-Act beim Super Bowl, dem Endspiel um die American-Football-Meisterschaft, im Fokus der Öffentlichkeit.

Im Windschatten von Timberlakes Coup legen ehemalige Nummer-eins-Alben wieder zu: So verbessern sich Klubbb3 mit Wir werden immer mehr!" von Rang sechs auf zwei, Ed Sheeran steigert sich mit ÷ (Divide)" von fünf auf drei und Helene Fischer mit ihrem Album gleichen Namens von acht auf vier.

Als Neuzugang auf Platz fünf krachen lassen es die verdienten englischen Heavy-Metal-Recken von Saxon per Thunderbolt".

Weitere Neueinsteiger schließen sich an: So bringt Olli Schulz seinen Longplayer mit dem schönen Titel Scheiß Leben, gut erzählt" direkt auf Rang sechs, gefolgt von den Simple Minds mit Walk Between Worlds" und der Rockband BRDigung aus Kempen am Niederrhein mit ZeitZünder". In die Top 10 zurück kehren Peter Maffay per Verbesserung seines MTV Unplugged"-Mitschnitts von Rang zwölf auf neun sowie Santiano und Im Auge des Sturms" (von 13 auf zehn).

Animus, Heidelberger Rapper iranischer Herkunft, bringt seinen neuen Longplayer "Beastmode 3" sofort auf Rang elf - und damit eine Position vor den Spitzenreiter der Vorwoche, Die Unendlichkeit" von Tocotronic. Die Metaller W halten mit ReIdolized" (The Soundtrack To The Crimson Idol)" auf Rang 17 Einzug in die deutsche Albumhitliste. Dabei handelt es sich um eine Neuedition ihres Konzeptalbums "The Crimson Idol" von 1992 über Leben und Sterben eines fiktiven Rockstars, ergänzt um zusätzliche Songs und in der Box-Set-Variante um einen Film dazu.

Noch zwei weitere erstmals gelistete Alben finden sich in der oberen Chartshälfte: Boundless" von der Münsteraner Postrockband Long Distance Calling auf Position 24 sowie Patrick Lindners Leb dein Leben" auf dem 40. Platz.

Die Rangliste der Vertriebsfirmen listet für die Top 100 Longplay Universal Music mit 38,0 Prozent Marktanteil an der Spitze. Nicht zuletzt dank Justin Timberlake kommt Sony Music mit 22,6 Prozent auf Rang zwei vor Warner Music (20,9 Prozent). Erfolgreichste Indies sind GoodToGo (7,9 Prozent) und Believe/Soulfood (3,6 Prozent).

Ed Sheeran beherrscht nach wie vor das Geschehen in den Top 100 Singles: Sein Hit Perfect" schwebt hier in der zehnten Woche in Folge über der Konkurrenz. Und von drei auf zwei steigt River", Eminems gemeinsame Single mit Sheeran. Bausa nimmt mit Was du Liebe nennst" folglich eine Stufe nach unten auf die Drei.

Ufo361 rappt sich als höchster Neueinsteiger der Woche mit dem Track Beverly Hills" auf Position vier. Nico Santos klettert mit Rooftop" um eine Stelle auf die Fünf.

Zweithöchster Neuzugang ist auf Platz 25 Pray For Me", eine Kollaboration von The Weeknd mit Kendrick Lamar. Longplay-Champion Justin Timberlake platziert hier drei Nummern in den Top 100: Say Something", sein Duett mit Countrysänger Chris Stapleton, klettert von Rang 23 auf 15, Filthy" ist Wiedereinsteiger auf Platz 63, und "Man Of The Woods", der Titelsong seines Albums, ist neu dabei an 80. Stelle.

Die Firmenwertung in Sachen Markanteile sieht bei den Singles Universal Music mit 36,3 Prozent vorn vor Warner Music (22,8 Prozent), Sony Music (21,4 Prozent), GoodToGo (11,8 Prozent) und Edel/Kontor (3,7 Prozent).

Schlager Champions 2018 - Das große Fest der Besten", die Kopplung zur Fernsehshow mit Florian Silbereisen, behält in der vierten Woche die Führung in den Top 30 Compilations. Zum Endspurt der "tollen Tage" steigt Karneval der Stars Folge 47" vom vierten auf den zweiten Rang. Platz drei belegt nach wie vor Bravo - The Hits 2017".

Höchste Neueinsteiger sind auf Rang acht Kontor Festival Sounds 2018 sowie Pop Giganten - Party Hits" auf dem zehnten Platz.

Das Ranking der Distributionsfirmen führt hier weiterhin Universal Music mit 52,5 Prozent Marktanteil an. Ansonsten weist nur noch Sony Music (23,3 Prozent) einen zweistelligen Prozentwert vor dem Komma aus. Pavement Records nimmt dank seines erwähnten Karnevalsknüllers mit 8,9 Prozent den dritten Platz ein vor Edel(Kontor (7,0 Prozent) und Warner Music (4,5 Prozent).