chartwoche.de

Charts KW 3: Ed Sheeran lässt nichts anbrennen

Ed Sheeran beherrscht die Offiziellen Deutschen Charts nach wie vor nach Belieben und bleibt sowohl bei den Alben mit "÷(Divide)" als auch bei den Singles mit "Perfect" die Nummer eins. Für Belebung in den Top 100 Longplay sorgen ein Filmmusical-Soundtrack und eine schwedische Black-Metal-Combo.

12.01.2018 15:23 • von Frank Medwedeff
Hält die Konkurrenz auf Abstand: Ed Sheeran (Bild: Bert Brett)

Ed Sheeran beherrscht die Offiziellen Deutschen Charts nach wie vor nach Belieben und ist in beiden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie erstellten Top-100-Listen weiterhin die Nummer eins.

Bei den Alben liegt Sheerans ÷ (Divide)"-Album wie gehabt in Führung. Und auch auf den Positionen dahinter ändert sich nichts: Peter Maffay belegt mit MTV Unplugged" wie in der Vorwoche Rang zwei vor Helene Fischer mit ihrem gleichnamigen Album und Santiano mit Im Auge des Sturms" .

Von Position 49 auf fünf verbessert sich der Soundtrack zum Kino-Musical The Greatest Showman". Und für Belebung im Charts-Geschehen sorgt auch die schwedische Black-Metal-Combo Watain, die ihr neues Werk Trident Wolf Eclipse" als höchsten Neueinsteiger der Woche an sechster Stelle platziert.

Eminems Revival" rutscht von sechs auf sieben. Plätze innerhalb der Top 10 verlieren auch die Kelly Family mit We Got Love" (von fünf auf acht) sowie Kollegah & Farid Bang mit Jung brutal gutaussehend 3" (von acht auf neun). Von 18 auf zehn nach oben hievt sich indes wieder Andrea Berg mit 25 Jahre Abenteuer Leben".

Der zweithöchste Neueinstieg auf Rang 13 geht auf das Konto der Wiener Philharmoniker und Dirigent Riccardo Muti mit der Aufnahme vom Neujahrskonzert 2018". An 17. Stelle tauchen die österreichischen Metaller Summoning mit With Doom We Come" auf, einem von J.R.R. Tolkiens Fantasywelten inspiriertem Album.

Was die Marktanteile der Vertriebsfirmen an den Charts betrifft, bleibt im Segment Longplay Universal Music mit 45,5 Prozent dominant, gefolgt von Sony Music (22,9 Prozent) und Warner Music (19,8 Prozent), die im Vergleich zur Vorwoche jeweils leicht zulegen. Hinter den Majors reihen sich GoodToGo (6,6 Prozent) und Edel/Kontor (2,3 Prozent) ein.

In den Top 100 Singles ist Perfect" von Ed Sheeran der alte und neue Tabellenführer. Rang zwei nimmt noch immer Bausas Was du Liebe nennst" ein. River", die aktuelle Single von US-Starrapper Eminem mit dem omnipräsenten Ed Sheeran als Gastsänger, steigt von fünf auf drei und verdrängt Havana" von Camila Cabello feat. Young Thug auf Listenplatz vier. Von sechs auf fünf voran kommt Nico Santos mit Rooftop".

Neu in die Top 10 gelangt mit einem großen Sprung von 25 auf zehn der Track So Far Away" von Martin Garrix & David Guetta feat. Jamie Scott & Romy Dya.

Den höchsten Neuzugang hier landen Liam Payne & Rita Ora mit For You (Fifty Shades Freed)" aus dem Kinofilm Fifty Shades Of Grey - Befreite Lust" auf Rang 16.

Bei den Marktanteilen der Singlescharts liegt Universal Music mit 34,2 Prozent vor Warner Music mit (28,0) und Sony Music (20,6 Prozent), GoodToGo (11,3 Prozent) und Edel/Kontor (2,0 Prozent).

Einen Führungswechsel gibt es in den Top 20 Compilations: Die ultimative Chart Show - Rockballaden" katapultiert sich nach Ausstrahlung der Fernsehshow dazu auf RTL von Rang 24 auf eins und verdrängt Bravo - The Hits 2017" nach achtwöchiger Dominanz an die zweite Stelle. Höchster Neueinsteiger ist auf Rang drei Schlager Champions 2018 - Das große Fest der Besten" - und dies schon einen Tag vor dem Sendetermin der gleichnamigen TV-Show mit Florian Silbereisen als Moderator in der ARD.

Direkt in die Top 10 gelangen die Pop Giganten - Black Hits" per Einzug auf Platz fünf sowie Dream Dance 84" an neunter Position.

Universal Music verbucht in dieser Woche bei den Compilations 69,1 Prozent Marktanteil. Sony Music hält mit 13,3 Prozent Platz zwei vor Warner Music (5,8 Prozent), Edel/Kontor (5,4 Prozent) sowie Soulfood (2,5 Prozent).