chartwoche.de

Charts KW 39: Cro schafft viertes Nummer-eins-Album

Mit "tru." schießt Cro direkt auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts. Für den Chimperator-Künstler ist es bereits das vierte Album an der Spitze der Hitliste. Auch bei den Singles steht ein HipHop-Künstler ganz oben.

15.09.2017 16:02 • von Dietmar Schwenger
Freut sich über sein viertes Nummer-eins-Album: Cro (Bild: Saeed Kakavand)

Mit tru schießt Cro direkt auf Platz eins der von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie ermittelten Offiziellen Deutschen Charts. Für den Chimperator-Künstler ist es bereits das vierte Album an der Spitze der Hitliste. Zuvor hatte Cro es bereits mit seinem Debüt Raop" (2012), dem Nachfolger Melodie" (2014) und zuletzt dem MTV Unplugged" (2015) jeweils ganz nach vorn geschafft.

Dank der hinzugezählten Verkaufszahlen des Livemitschnitts "Helene Fischer - Das Konzert aus dem Kesselhaus" steigt Helene Fischer" von der gleichnamigen Künstlerin von elf zurück auf zwei.

Auf Rang drei folgt mit Will To Power" von Arch Enemy der zweithöchste Neuzugang, gefolgt von zwei weiteren neuen Titeln: Sleep Well Beast" von The National auf Position vier und Mer sin eins" von Kasalla auf fünf.

Der Vorwochenspitzenreiter, Lang lebe der Tod" von Casper, fällt auf sechs zurück, unverändert auf sieben hält sich Anthrazit" von Raf Camora. Auf acht steigt mit Hitchhiker" ein Album von Neil Young in die Charts ein, das der Warner-Music-Künstler bereits 1976 aufgenommen, aber erst jetzt veröffentlicht hat.

Von zwei auf neun rutscht Yours" von den Beatsteaks ab, auf zehn verharrt Laune der Natur" von den Toten Hosen.

Bei den Singles steht wie im Longplaysegment ein deutscher HipHop-Künstler ganz oben: Kay One feat. Pietro Lombardi mit Señorita". Der Einstieg auf Platz eins ist in diesem Jahr noch keinem anderen deutschen Song gelungen. Zudem wurde laut Angaben von Embassy of Music noch nie ein deutschsprachiger Nummer-eins-Hit binnen einer Woche so häufig gestreamt. Innerhalb der ersten sieben Tage erzielte "Señorita" bereits mehr als 2,5 Millionen Streams.

Der Track verdrängt die bisherige Nummer eins, More Than You Know" von Axwell & Ingrosso, auf die Zwei. Von fünf auf drei geht es für Pink mit What About Us" noch einmal ein Stückchen weit nach oben.

Regungslos auf vier behauptet sich Mi Gente" von J. Balvin & Willy William, während sich Look What You Made Me Do" von Taylor Swift von drei auf fünf zurückzieht. Weiter auf sechs bleibt Thunder" von Imagine Dragons. Despacito" von Luis Fonsi feat. Daddy Yankee geht derweil den Weg alles Irdischen und stürzt von zwei auf sieben.

Von sieben auf acht schleicht sich Primo" von Raf Camora von dannen, und auch Unforgettable" von French Montana feat. Swae Lee muss auf neun einen Zähler abgeben. Von 16 auf zehn verbessert sich dagegen I Like Me Better" von Lauv. Als zweithöchster Neuzugang knallt auf elf in die Hitliste: Dusk Till Dawn" von Zayn feat. Sia.

An der Spitze der Compilationcharts steht nach wie vor Bravo Hits 98", während The Dome Vol Rang zwei verteidigt. Den höchsten Neuzugang stellt "Ich find Schlager toll - Herbst/Winter 2017/18", die CD zur Schlagermarke von Universal Music. Von drei auf vier fällt The Dome Summer 2017", stoisch auf fünf rangiert Toggo Music 46".