chartwoche.de

US-Charts: Jay Z behauptet die Pole

Mit seinem Album "4:44" führt Jay Z in der zweiten Woche die US-Longplaycharts an. Mit Kendrick Lamar und French Montana komplettieren weitere HipHop-Künstler das Podium. Derweil kehren nach dem Tod ihres Sängers Chester Bennington vier Alben von Linkin Park als Wiedereinsteiger zurück in die Charts.

24.07.2017 13:20 • von Frank Medwedeff
Bleibt die Nummer eins: Jay Z (Bild: Universal Music)

Mit seinem Album 4:44" führt Jay Z in der zweiten Woche am Stück die US-Longplaycharts an. Dazu reichten dem HipHop-Star 87.000 Chartseinheiten (davon 61.000 verkaufte Alben) in der von Nielsen Music ausgewerteten aktuellen Erhebungswoche (bis einschließlich 20. Juli).

Insgesamt verbringt Jay Z die 25. Woche im Lauf seiner Karriere auf dem Thron der Billboard 200. Von seinen 14 Spitzenreitern lagen sieben jeweils für eine Woche vorn und fünf (inklusive "4:44") für zwei Wochen. Am längsten auf der Pole Position, nämlich fünf Wochen lang, stand er mit seinem 1998er Album Vol, gefolgt von drei Wochen auf eins mit The Blueprint" (2001).

Eine längere Gesamt-Verweildauer an der Spitze der US-Longplaycharts kann nur ein HipHop-Künstler aufweisen, nämlich Eminem, der hier insgesamt 31 Wochen Tabellenführer war.

Auch die übrigen Podiumsplätze nehmen in dieser Woche HipHop-Alben ein: Kendrick Lamar klettert mit Damn aktuell wieder um eine Position auf die Zwei mittels diesmal 56.000 Units. In seinen mittlerweile 14 Wochen in den US-Longplaycharts stand "Damn." immer auf einem Medaillenrang. Als höchster Neueinsteiger schwingt sich French Montana mit Jungle Rules" (52.000 Einheiten) von null auf drei.

HipHop- und R&B-Produzent DJ Khaled behält mit Grateful" (43.000 Einheiten) seinen vierten Platz. 21 Savage rutscht mit seinem Issa Album" (40.000) von zwei auf fünf.

Jeweils um einen Rang nach unten geht es für Ed Sheerans ÷ (Divide)" (von fünf auf sechs; 34.000 Einheiten) sowie für Imagine Dragons mit Evolve" (von sechs auf sieben; 33.000). Der Soundtrack zum Disney-Animationsfilm "Moana" (deutscher Kinotitel: Vaiana - Das Paradies hat einen Haken") verbessert sich derweil von neun auf acht (28.000 Units).

R&B-Sänger Khalid steigert sich anhand von ebenfalls rund 28.000 Wocheneinheiten seines Albums "American Teen" von 13 auf neun. Auch Bruno Mars gelingt per Verbesserung von elf auf zehn mit 24K Magic" (knapp 28.000 Units) der Wiedereinzug in die Top 10.

Nach dem Tod von Sänger Chester Bennington, der sich am 20. Juli 2017 das Leben nahm, hieven die trauernden Fans vier Alben seiner Band Linkin Park als Wiedereinsteiger in die US-Longplaycharts: Das jüngste Werk One More Light" kommt anhand von 23.000 "Equivalent Album Units" auf Platz 23, das Debüt Hybrid Theory" aus dem Jahr 2000 (15.000 Wocheneinheiten) auf Rang 27, ihr 2003er Spitzenreiter Meteora" gelangt auf Position 41 (11.000), und Minutes To Midnight", 2007 ebenfalls eine Nummer eins in den Billboard 200, ist auf Listenplatz 115 (6000 Units) zurück in der Hitliste.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.