chartwoche.de

US-Charts: Lorde gewinnt enges Rennen

Die neuseeländische Sängerin Lorde kommt mit ihrem Album "Melodrama" in einem Neueinsteigerrennen um die Pole Position der US-Longplaycharts knapp vor dem Rapper 2 Chainz ins Ziel. Insgesamt sechs Neuzugänge in den Top 10 sind Rekord für dieses Jahr.

26.06.2017 15:02 • von Frank Medwedeff
Holt sich die Pole Position mit rund 3000 Einheiten Vorsprung: Lorde (Bild: Universal Music)

Die 20-jährige neuseeländische Sängerin und Songschreiberin Lorde erobert mit ihrem zweiten Studioalbum Melodrama" Platz eins der US-Longplaycharts. Nielsen Music ermittelte hierfür in der aktuell untersuchten Woche (bis einschließlich 22. Juni) 109.000 Charts-Einheiten in den Vereinigten Staaten, davon 82.000 traditionelle Albumverkäufe. Mit ihrem Debüt, Pure Heroine", hatte die Künstlerin 2013 bereits Platz drei in den USA erreicht anhand von 129.000 verkauften Kopien in der Startwoche. Zudem war die Auskopplung Royals" damals Spitzenreiter in den US-Singlescharts.

Nach den Erfolgen in den letzten beiden Wochen von Halsey mit Hopeless Fountain Kingdom" und Katy Perry mit Witness" stehen mit Lordes Sieg erstmals seit Dezember 2012 drei weibliche Solo-Acts hintereinander auf Platz eins der Billboard 200: Damals wechselten sich Rihanna mit Unapologetic", Alicia Keys mit Girl On Fire" und Taylor Swift mit Red" an der Tabellenspitze der Longplaycharts in den USA ab.

Lorde nur knapp geschlagen geben muss sich in dieser Woche der Rapper 2 Chainz, dessen viertes Album "Pretty Girls Like Trap Music" mittels 106.000 Units in der Startwoche auf Platz zwei der US-Albumhitliste einsteigt. Neben 57.000 traditionellen Albumverkäufen schlagen hier vor allem 69,5 Millionen Streamings von Tracks des Albums zu Buche, die umgerechnet rund 46.000 Charts-Einheiten ergeben. 2 Chainz hat bislang alle seine vier Longplayer in die Top 5 gebracht. Eine Nummer eins landete er 2012 mit seinem Debüt "Based On A T.R.U. Story".

2 Chainz schiebt Kendrick Lamars Album Damn (70.000 Wocheneinheiten) um eine Stelle zurück auf die Drei. Der Americana- und Southern-Rock-Musiker Jason Isbell entert die US-Charts mit seinem Longplayer The Nashville Sound" auf Rang vier anhand von 54.000 Units, darunter 51.000 verkauften Alben. Für das ehemalige Bandmitglied der Drive-By Truckers ist dies hier die höchste Notierung und die beste Verkaufswoche seiner Karriere im amerikanischen Heimatmarkt bis dato.

Die kanadischen Mainstreamrocker Nickelback springen mit ihrem Debüt für BMG, Feed The Machine" (47.000 Einheiten; 43.000 verkaufte Exemplare), von null auf fünf. Um je eine Position nach unten bewegen sich Drake mit More Life" (von fünf auf sechs; 42.000 Units) und Ed Sheerans ÷ (Divide)" (von sechs auf sieben; 38.000).

Young Thug rappt sich derweil mit "Beautiful Thugger Girls" von null auf acht. Von seinen 37.000 erzielten Einheiten resultieren allein gut 28.000 aus eingerechneten Streams von Stücken des Albums. Die Fleet Foxes betreten mit Crack-Up", der ersten Albumveröffentlichung der Indiefolk-Formation seit fast sechs Jahren, auf Rang neun das Charts-Terrain (34.000 Units; 32.000 verkaufte Kopien). Damit stehen sechs Neueinsteiger in den Top 10 - eine neue Rekordmarke für 2017. Bruno Mars sinkt schließlich anhand von diesmal 30.000 Einheiten seines Albums 24K Magic" um zwei Stellen ab auf die Zehn.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.