chartwoche.de

UK-Charts: Ed Sheeran verdrängt die Beatles

Ed Sheeran holt sich mit seinem Albumrenner "Divide" die Pole Position der UK-Longplaycharts von den Beatles zurück. Bei den Singles bleibt Luis Fonsis "Despacito" vorn vor Ariana Grandes als Charity-Single für den We Love Manchester Emergency Fund wiederveröffentlichten Titel "One Last Time".

12.06.2017 16:27 • von Frank Medwedeff
Wieder Primus bei den Alben: Ed Sheeran (Bild: Greg Williams)

Ed Sheeran holt sich mit ÷ (Divide)" die Pole Position der UK-Longplaycharts zurück. Der Albumrenner verbringt nun die insgesamt elfte Woche auf Platz eins und verdrängt die Jubiläumsausgabe von Sgt von den Beatles auf den zweiten Rang.

Roger Waters, der ehemalige Sänger, Songschreiber und Bassist von Pink Floyd, landet mit seinem vierten Soloalbum Is This The Life We Really Want?" als höchster Neueinsteiger der Woche auf Position drei. Laut der Official Charts Company sei Waters bis zur Halbzeit der aktuellen Erhebungswoche sogar noch auf Nummer-eins-Kurs gewesen. Der Rag'n'Bone Man geht mit Human" um eine Position nach unten auf die Vier.

Es folgen drei Neueinsteiger hintereinander: Die Sängerin Dua Lipa, die schon mit einigen Hitsingles wie Be The One" oder Scared To Be Lonely" (mit Martin Garrix) auf sich aufmerksam machte, bringt ihr Debütalbum Dua Lipa" auf Anhieb auf Rang fünf. An sechster Stelle debütiert Relaxer", das dritte Studioalbum der angesagten Indieband alt-J aus Leeds. Von null auf sieben springt die US-amerikanische Pop-Punk-Formation All Time Low, deren neues Album Last Young Renegade" heißt.

Die Retrospektive Time Flies von Oasis steigt von 19 auf acht, nachdem deren ehemaliger Sänger Liam Gallagher beim Benefizkonzert "One Love Manchester" aufgetreten war.

Hank Marvin, der legendäre Surfgitarrist der Shadows, bringt sein neues Soloalbum "Without A Word" schnurstracks auf Rang neun; und U2 platzieren ihren Klassiker The Joshua Tree", gerade in einer Neuauflage zum 30-jährigen Jubiläum auf den Markt gekommen, als Wiedereinsteiger auf Platz zehn.

Halsey betritt die Szenerie mit Hopeless Fountain Kingdom", dem neuen Spitzenreiter in den USA, auf Rang zwölf.

Bei den Singles bleibt Despacito" von Luis Fonsi und Daddy Yankee im Remix mit Justin Bieber das Maß aller Dinge. Die Official Charts Company registrierte in der aktuellen Ermittlungswoche 8,8 Millionen Streams und 43.000 bezahlte Downloads des Latinpop-Hits.

Von Platz zwölf auf zwei steigt Ariana Grande mit One Last Time". Der Song, der in der ausgewerteten Erhebungswoche 2,9 Millionen Streams und 61.000 Downloads in Großbritannien generierte, kam nach dem Terroranschlag mit 22 Todesopfern und zahlreichen Verletzten bei Grandes Konzert in der Manchester Arena als Charitysingle neu auf den Markt. Der Großteil der Einnahmen geht wie beim erwähnten Benefizkonzert "One Love Manchester" an den We Love Manchester Emergency Fund zur Unterstützung von Opfern der Katastrophe und ihren Familienangehörigen.

I'm The One" von DJ Khaled feat. Justin Bieber, Quavo, Chance the Rapper & Lil Wayne rutscht um eine Position auf die Drei ab. Die Top 5 komplettieren Strip That Down" von Liam Payne (One Direction) im Verbund mit Quavo von der Rap-Formation Migos (runter von drei auf vier) sowie Unforgettable" von French Montana feat. Swae Lee (von sechs auf fünf).

Niall Horan, wie der erwähnte Liam Payne auch ein Mitglied der Boygroup One Direction auf Solopfaden, schwingt sich per Verbesserung von 21 auf sieben zurück in die Top 10.

Erst auf Rang 47 taucht der höchste Neueinsteiger auf, Down" von Fifth Harmony feat. Gucci Mane.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.