chartwoche.de

US-Charts: Halsey setzt sich durch

In den US-Longplaycharts steht Halsey mit ihrem zweiten Album "Hopeless Fountain Kingdom" erstmals ganz oben, nachdem es die Popsängerin und Songschreiberin 2015 mit ihrem Debüt "Badlands" bereits auf Platz zwei brachte.

12.06.2017 12:49 • von Frank Medwedeff
Feiert Premiere auf dem US-Longplay-Thron: Halsey (Bild: Brian Ziff/Universal Music)

In den US-Longplaycharts steht Halsey mit ihrem zweiten Album Hopeless Fountain Kingdom" ganz oben: Das auf dem Label Astralwerks Records erschienene Werk erzielte laut Nielsen Music in der aktuellen Erhebungswoche, die am 9. Juni endete, 106.000 Charts-Einheiten, wovon 76.000 auf traditionelle Albumverkäufe entfielen.

Badlands", das Debütalbum der Popsängerin und Songschreiberin, schnitt in der Startwoche im August 2015 zwar mit 115.000 Units (darunter 97.000 verkauften Alben) noch etwas besser ab - dies reichte damals allerdings lediglich zu Platz zwei in den US-Albumcharts.

Das Interesse an "Hopeless Fountain Kingdom" befeuerte die Single Now Or Never", mit Rang 26 bislang Halseys höchstnotierter eigener Titel in der Singles-Hitliste in den USA. Als "featured artist" hatte die im US-Bundesstaat New Jersey geborene Künstlerin darüber hinaus 2016 entscheidenden Anteil am Nummer-eins-Hit Closer" von den Chainsmokers, der zwölf Wochen lang die Billboard Hot 100 anführte.

Kendrick Lamars Damn liegt unter den Longplayern in den Vereinigten Staaten weiterhin auf dem zweiten Rang anhand von diesmal 73.000 Wocheneinheiten. Die durch drei neue Bonustracks aufgewertete HipHop-Compilation "Epic AF" klettert von elf auf drei (49.000 Einheiten). Die Beatles gehen mit dem zum 50-jährigen Jubiläum wiederveröffentlichten Klassiker Sgt (45.000) um eine Stufe abwärts auf die Vier.

Den zweithöchsten Neueinstieg legt Countrysänger Luke Combs hin, dessen Longplaydebüt "This One's For You" (43.000 Units, darunter 35.000 verkaufte Einheiten) auf Rang fünf kommt. Dadurch rutschen die früheren Spitzenreiter More Life" von Drake (von fünf auf sechs; 42.000 Einheiten) und ÷ (Divide)" von Ed Sheeran (von sechs auf sieben; 40.000) jeweils um eine Position ab.

Einen Platz gut (von neun auf acht) macht hingegen die Kopplung "Summer Latin Hits 2017" (34.000 Einheiten), die vor allem von der anhaltenden Beliebtheit des darauf enthaltenen Nummer-eins-Hits Despacito" von Luis Fonsi und Daddy Yankee im Remix mit Justin Bieber profitiert. Von Rang sieben ans Ende der Top Ten sinkt derweil Bruno Mars mit 24K Magic" (32.000 Einheiten).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.