chartwoche.de

Charts KW 25: Kraftklub nicht aufzuhalten

Nach der ersten Verkaufswoche ihres Albums "Keine Nacht für niemand" erobern Kraftklub sogleich die Pole Position der deutschen Longplaycharts und verbuchen hier bereits ihre dritte Nummer eins.

09.06.2017 15:01 • von Frank Medwedeff
Bauen ihre Erfolgsserie aus: Kraftklub (Bild: Philipp Gladsome)

Nach der ersten Verkaufswoche ihres Albums Keine Nacht für niemand" erobern Kraftklub sogleich die Pole Position der deutschen Longplaycharts. Die Band aus Chemnitz landet hier bereits ihre dritte Nummer eins nach Mit K" (2012) und In Schwarz" (2014).

Helene Fischer geht mit ihrem gleichnamigen Album eine Podeststufe nach unten auf die Zwei. Auf Platz drei debütiert Is This The Life We Really Want?", das neue Soloalbum von Pink-Floyd-Gründer Roger Waters.

Die Beatles arbeiten sich mit ihrem zum 50. Geburtstag wiederveröffentlichten Meisterwerk Sgt um eine Position nach oben auf die Vier. Von sieben auf fünf klettern Die Toten Hosen und deren Laune der Natur".

Zum 30-jährigen Jubiläum ihres berühmtesten und erfolgreichsten Albums The Joshua Tree" haben U2 eine 30th Anniversary Edition" veröffentlicht, die zusätzliche Inhalte wie Live-Aufnahmen, B-Seiten und Remixe bereithält. Lohn ist der neuerliche Charts-Einzug auf Rang sieben. Das aus den beiden Rapperinnen Nura und Juju bestehende Duo SXTN gelangt mit seinem Album Leben am Limit" direkt auf Rang acht.

Relaxer" heißt das dritte Studioalbum von alt-j, womit sich die zu den Aushängeschildern der britischen Indieszene zählende Band entsprechend entspannt als nächster Neuzugang auf Rang 13 niederlässt. Dua Lipa, die Londoner Sängerin mit Wurzeln im Kosovo, bringt ihr Debütalbum, schlicht Dua Lipa" benannt, ad hoc auf Platz 22 unter.

Der Titel des neuen Albums von Tankard, One Foot In The Grave", führt in die Irre, zeigen sich die Thrash-Metaller aus Frankfurt am Main mit dem Charts-Einstieg auf Rang 26 doch quicklebendig. Einen Rang dahinter kommt die US-amerikanische Elektropop-Künstlerin Halsey mit Hopeless Fountain Kingdom" an.

Noch zwei brandneue Veröffentlichungen entern sofort das obere Drittel der Charts: Alchemist" vom österreichischen Rapper Kilez More auf Rang 30 sowie direkt danach auf 31 On" von Jazztrompeter Nils Wülker.

In den Top 100 Singles halten Luis Fonsi und Daddy Yankee mit ihrem Welthit Despacito" (die Verkäufe des Remixes mit Justin Bieber eingerechnet) in der siebten Woche am Stück die Konkurrenz in Schach. Robin Schulz und James Blunt liegen mit ihrer gemeinsamen Aufnahme OK" weiterhin in Lauerstellung auf dem zweiten Platz. Ed Sheeran steigt mit seinem Ohrwurm Shape Of You", der gerade als erster Song in Deutschland die Marke von 100 Millionen Streams geknackt hat, wieder von vier auf drei - und tauscht so den Platz mit Alice Merton und ihrem Hit No Roots". Lautstark per Thunder" von 13 auf fünf knallt die Indierock-Band Imagine Dragons aus dem Spielerparadies Las Vegas.

Cro kommt mit seiner musikalischen Abhandlung über die "Unendlichkeit" als höchster Neuzugang der Woche auf Rang 13. Die einzigen weiteren neu gelisteten Titel in den Top 50 hatten in der TV-Reihe "Sing meinen Song - das Tauschkonzert" Premiere. If I Wasn't Your Daughter" von Lena debütiert in den Top 100 Singles auf Rang 42, und auf Platz 49 taucht Meine Heimat" von Moses Pelham mit Stefanie Kloß auf, eine gemeinsame Interpretation von Lenas Song "Home".

In der amtlichen deutschen Compilation-Hitliste dauert die Regentschaft der Bravo Hits 97" an. The Dome Vol steigt direkt auf dem zweiten Platz ein und drängt Dieter Bohlen - Die Mega Hits" an die dritte Stelle ab.

Zwei sommerliche Kopplungen bringen es noch auf Anhieb in die Top 10: Kontor Sunset Chill 2017" auf Rang vier sowie an achter Position Clubfete 2017.