chartwoche.de

UK-Charts: Kasabian und Luis Fonsi preschen voran

In den UK-Charts gibt es neue Spitzenreiter: Bei den Longplayern landen Kasabian mit "For Crying Out Loud" ihr fünftes Album auf eins und beenden Ed Sheerans Regentschaft. Bei den Singles siegt "Despacito" von Luis Fonsi und Daddy Yankee im Remix mit Justin Bieber.

15.05.2017 14:47 • von Frank Medwedeff
Seriensieger in den UK-Longplaycharts: Kasabian (Bild: Sony Music)

Nach neunwöchiger Vorherrschaft muss Ed Sheeran die Tabellenführung in den britischen Longplaycharts abgeben: For Crying Out Loud", das neue Album von Kasabian, stürmt von null auf eins. Es ist hier der fünfte Spitzenreiter in Serie für die Band aus der englischen Grafschaft Leicestershire. Kasabian siegten zuvor schon mit den Alben Empire" (2006), "West Ryder Pauper Lunatic Asylum" (2009), Velociraptor!" (2011) und 48:13" (2014). Von allen Kasabian-Studioalben hatte nur das Debüt, schlicht Kasabian" betitelt, mit Rang vier den Sprung nach ganz oben verpasst.

Mit "For Crying Out Loud" erzielte die Band um Sänger Tom Meighan in der aktuellen Erhebungswoche laut der Official Charts Company 52.000 "kombinierte Charts-Verkäufe" (inklusive eingerechneter Streamings) und hat damit rund 5000 Einheiten Vorsprung auf Ed Sheerans ÷ (Divide)". Rang drei behält der Rag'n'Bone Man mit Human".

Von null auf vier schwingen sich Blondie mit Pollinator": Für die New Yorker Band um Sängerin Debbie Harry ist dies die erste Notierung in den Top 5 in Großbritannien seit 1999, als No Exit" Rang drei erreichte.

Die Gorillaz sinken mit Humanz" einstweilen von zwei auf fünf ab, während Drake mit More Life" weiterhin Rang sechs belegt. Auf Platz sieben findet sich Kendrick Lamars Damn, die Nummer fünf der Vorwoche.

Dritter Neuzugang in den Top 10 ist auf Rang acht der Best-of-Sampler Lovely Creatures" von Nick Cave And The Bad Seeds. Ed Sheerans x" geht in seiner 151. Woche in den UK-Longplaycharts um einen Rang runter auf neun, während Take That mit Wonderland" Position zehn behaupten.

Direktlandungen in den Top 20 legen Slowdive mit ihrem gleichnamigen Albumcomeback auf Rang 16, die US-Sängerin und -Songschreiberin Laura Pergolizzi, besser bekannt unter dem Kürzel LP, mit Lost On You" (17) sowie der ebenfalls aus den USA stammende Rapper Logic mit "Everybody" auf Platz 20 hin.

In den UK-Singles-Charts ist der Latinpop-Hit Despacito" von Luis Fonsi und Daddy Yankee, letzte Woche noch auf Rang vier geführt, im Remix mit Justin Bieber der neue Spitzenreiter. Die Official Charts Company zählte hierfür 31.000 bezahlte Downloads und 6,2 Millionen Streamings bei den einschlägigen Anbietern in der aktuell ausgewerteten Woche. Das auch in der Fassung mit Justin Bieber vorwiegend spanischsprachige Stück ist der erste Nummer-eins-Hit in einer Fremdsprache im Vereinigten Königreich seit Gangnam Style" vom Südkoreaner Psy im September 2012. Mit einem Song auf Spanisch hatte zuletzt Sak Noel im Oktober 2011 mit Loca People (What The F**k)" die Pole Position der UK-Charts erobert.

Der Spitzenreiter von vergangener Woche, I'm The One" von DJ Khaled, bei dem wiederum Justin Bieber sowie Quavo, Chance the Rapper und Lil Wayne mitmischen, belegt jetzt Position zwei. Ebenfalls um eine Rangstufe nach unten gehen Symphony" von Clean Bandit feat. Zara Larsson (von zwei auf drei) und Ed Sheerans Shape Of You" (von drei auf vier). Von sieben auf fünf steigern kann sich hingegen Shawn Mendes mit seiner selbstbewussten Ansage There's Nothing Holdin' Me Back".

Höher platziert als in der Vorwoche sind in den Top 10 zudem noch die Titel Unforgettable" von French Montana feat. Swae Lee auf Platz acht (Vorwoche. zwölf) sowie der von zehn auf neun verbesserte Solo Dance" von Martin Jensen.

Höchster Neueinsteiger ist Niall Horan - nach Zayn und Harry Styles der nächste One-Direction-Protagonist auf Solopfaden - mit Slow Hands" auf Rang 26. Horan wurde als einziges irisches Mitglied der Boygroup bekannt.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.