Events

Midemlab geht in die zehnte Runde

Die Bewerbungsphase für die zehnte Ausgabe der Midemlab hat begonnen. Noch bis zum 20. März können Firmen ihre Ideen für den Wettbewerb einreichen, dessen Sieger im Rahmen der Midem gekürt wird.

16.02.2017 10:14 • von Jonas Kiß
Der Gewinner des Vojahres: Stagelink-CEO Nikolas Schriefer (links) mit Mark Piibe (Executive Vice President Global Business Development & Digital Strategy Sony Music) (Bild: Midem)

Die Bewerbungsphase für die zehnte Ausgabe der Midemlab hat begonnen. Mit dem Gründer-Wettbewerb sollen junge Firmen die Chance erhalten, neue Bussinespartner zu finden, Investoren zu treffen und Finanzierungsmöglichkeiten zu realisieren.

Interessenten können sich noch bis zum 20. März auf den Onlineseiten der Musikmesse um eine Teilnahme bewerben.

Eine Jury, die sich aus Partnerfirmen der Midem wie Google, Music Ally, bluenove oder der Universal Music Group zusammensetzt, lädt dann 20 Finalisten vom 3. bis 6. Juni nach Cannes ein. Dort können die Firmen ihr Geschäftsmodell bei einem Pitch vorstellen.

"Wir sind sehr stolz, dass die Midemlab nun schon seit einer Dekade als Startrampe für so viele Start-ups dient", erklärt Alexandre Deniot, der von der Reed Midem zum Messedirektor der Midem berufen wurde: "Für uns ist es ein Schlüsselfaktor, Unternehmertum im Musikgeschäft zu unterstützen und die Verbindungen zwischen unseren Messeteilnehmern und neuen Playern zu fördern."

An früheren Midemlab-Runden nahmen Firmen wie SoundCloud, The Echo Nest, BandPage, Songkick oder Next Big Sound teil. 2016 fanden sich mit Stagelink, Mimi Hearing und Klang gleich drei Unternehmen aus Deutschland unter den 20 Finalisten des Midemlab-Wettbewerbs. Stagelink setzte sich gegen sechs weitere Finalisten in der Kategorie "Marketing, Social Engagement & Monetisation Solutions" durch, Mimi Hearing in der Sparte "Music Discovery, Recommendation & Creation Services".