Unternehmen

Charts KW 06: Antilopen Gang sorgt für Anarchie und Alltag an der Spitze

"Anarchie und Alltag", das neue Album der Antilopen Gang, löst The xx an de Spitze der Offiziellen Deutschen Charts ab. Für das HipHop-Trio ist es das erste Nummer-eins-Album.

27.01.2017 16:05 • von Dietmar Schwenger
Daumen runter, aber dennoch erstmals auf Platz eins: die Antilopen Gang (Bild: Robert Eikelpoth)

"Anarchie und Alltag", das neue Album der Antilopen Gang, löst The xx an de Spitze der Offiziellen Deutschen Charts ab. Für das HipHop-Trio ist es das erste Nummer-eins-Album. Damit führt bereits zum dritten Mal in Folge ein Trio die Hitliste an. Denn die Antilopen Gang tritt in die Fußstapfen von The xx, die ihrerseits zuvor Klubbb3 abgelöst hatten.

Die aus Düsseldorf und Aachen stammende und bei JKP Antilopen Gang der jungen ARD-Radioprogramme und holte kurz zuvor . Mit ihrem Albumdebüt, Aversion", schaffte es die HipHop-Formation der Hitliste.

Der Titel des aktuellen Longplayers der Antilopen Gang wiederum ist eine Anspielung auf das 1981 erschienene Gold-Album Monarchie und Alltag" von Fehlfarben - damals ein Platz 37 in den Charts.

Unverändert auf Rang zwei hält sich Jetzt geht's richtig los!" von Klubbb3, auf Rang drei findet sich der zweithöchste Neuzugang, Return To Ommadawn" von Mike Oldfield. Auch dieses Album bezieht sich auf eine frühere Veröffentlichung: Ommadawn". Oldfields drittes Werk schaffte es 1975 jedoch nicht in die deutschen Charts.

Keine Bewegung gibt es auf Platz vier: Hier behauptet sich Seelenbeben" von Andrea Berg. Die Vorwochensieger The xx fallen mit I See You" auf Platz fünf zurück. Auf Position sechs steigt Sido-Schützling Estikay mit seinem Debüt Auf entspannt" ein. Von acht auf sieben klettert Blue & Lonesome" von den Rolling Stones, von 13 auf acht verbessert sich Stärker als die Zeit" von Udo Lindenberg.

Noch mehr Plätze nach oben gesprungen ist La La Land" - der Soundtrack schießt von 22 auf neun. Und auch Platz zehn hält einen Aufsteiger parat: Hardwired von Metallica stand in der Vorwoche auf zwölf.

Bei den Singles notiert Ed Sheeran mit Shape Of You" weiterhin vor Rockabye" von Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-Marie auf der Eins, und seinem zweiten aktuellen Track, Castle On The Hill", auf Platz drei. Unverändert auf Rang vier positioniert sich Alone" von Alan Walker. Die neue Chainsmokers-Single, Paris", arbeitet sich derweil von 16 auf fünf empor.

Von 14 auf sechs schraubt sich Now And Later" von Sage The Gemini und auch Call On Me" von Starley gehört zu den Gewinnern: Der Dance-Track klettert um zwei Zähler auf Rang sieben. Dagegen rutscht Chöre" von Mark Forster von fünf auf acht, und von sechs auf neun schlittert I Don't Wanna Live Forever" von Zayn & Taylor Swift.

Schlusslicht der Top Ten ist No Lie" von Sean Paul feat. Dua Lipa (Vorwoche: elf). Die kanadische Sängerin Alessia Cara stellt in dieser Woche den höchsten Neuzugang: Ihr Track How Far I'll Go" landet auf 64.

Die Kopplung Schlager Champions - Das große Fest der Besten" verteidigt in der dritten Woche Platz eins bei den Compilations. Bravo The Hits 2016" findet sich nach wie vor auf Position zwei, während die Après Ski-Hits 2017" passend zu den winterlichen Temperaturen von vier auf drei aufsteigen. Ebenfalls um einen Platz nach oben - von fünf auf vier - geht es für Die ultimative Chartshow - Die erfolgreichsten Hits 2016"

Kontor Top Of The Clubs - The Best Of 20 Years" verliert zwei Positionen und ist nun die fünftbestverkaufte Kopplung in Deutschland.

Wegen eines Server-Defekts erscheinen die aktuellen Chartslisten im Onlinedienst von MusikWoche voraussichtlich etwas später. Wir bitten dies zu entschuldigen. Alle anderen Charts finden Abonnenten online an gewohnter Stelle hier.