chartwoche.de

Charts KW 05: The xx sehen erstmals Chartsspitze

Mit "I See You" holt das Trio The xx sein erstes Nummer-eins-Album in Deutschland. Zweithöchster Neuzugang bei den Alben ist "Revolution" von Betontod auf Rang drei. Bei den Singles kann Ed Sheeran die in der Vorwoche errungene Doppelspitze nicht ganz halten.

20.01.2017 16:05 • von Dietmar Schwenger
Steigen mit "I See You" auf Platz eins bei den Alben ein: The xx (Bild: Alasdair McLellan)

Mit I See You" holt das britische Trio The xx sein erstes Nummer-eins-Album in Deutschland. Mit dem Vorgängeralbum, Coexist", stiegen The xx hierzulande , Mitte 2010 brachte es das Debütalbum The xx" immerhin auf Rang 54; "In Colour", das Soloalbum von Jamie xx, schaffte es 2015 zudem auf Position 15. Das deutsche Beggars-Team und Vertriebspartner Indigo hatten und jeweils vergolden können.

Der Spitzenreiter der , Jetzt geht's richtig los!" von Klubbb3, zieht sich auf Platz zwei zurück. Zweithöchster Neuzugang bei den Alben ist Revolution" von der Hamburger Band Betontod auf Rang drei. Unverändert auf Position vier hält sich Seelenbeben" von Andrea Berg. Bei der Schlagersängerin werden die Verkaufszahlen der jüngst erschienenen Live-DVD mit denen der bisher veröffentlichten Editionen des Albums zusammengezählt.

Deutschrapper Bosca lässt auf Rang fünf seine Cobra 3" züngeln, während das Hamburger Quartett Mono Inc. mit Together Till The End" als weiterer Neueinsteiger auf Position sechs in die Charts segelt. Ebenfalls neu ist Rang sieben, auf dem die Schweizer Hardrocker Gotthard mit ihrem Album Silver" einsteigen. Abwärts geht es für die Rolling Stones: Blue & Lonesome" fällt von fünf auf acht.

Auf Platz neun wartet ein weiterer Neuzugang: Accept steigen hier mit Restless & Live" ein, gefolgt von Herzbewohner" von Kerstin Ott (neun auf zehn).

Die Singlescharts bleiben fest in der Hand von Ed Sheeran. Seine Songs Shape Of You" (unverändert auf eins) und Castle On The Hill" (von zwei runter auf drei) werden einzig von Rockabye" von Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-Marie auf Rang zwei (Vorwoche: drei) unterbrochen. Keine Veränderung bieten indes Rang vier und fünf. Hier stehen Alone" von Alan Walker und Chöre" von Mark Forster.

Von neun auf sechs verbessert sich I Don't Wanna Live Forever" von Zayn & Taylor Swift, während Shed A Light" von Robin Schulz & David Guetta feat. Cheat Codes auf der Sieben verharrt. Never Give Up" von Sia arbeitet sich von elf auf acht empor. Ein weiter Aufsteiger ist Call On Me" von Starley (13 auf neun). Das Schlusslicht der Top Ten bildet Starboy" von The Weeknd feat. Daft Punk (Vorwoche: acht).

Für die höchsten Neuzugänge sind zwei Duos zuständig: The Chainsmokers landen mit Paris" auf Platz 16; die Berliner SDP, die im März ihr nächstes Studioalbum veröffentlichen, fühlen sich auf Position 55 So schön kaputt".

Bei den Compilations gibt es an der Spitze keine Veränderung. Hier findet sich nach wie vor die CD zur jüngsten Silbereisen-Show, Schlager Champions - Das große Fest der Besten". "Dass eine Schlager-Compilation direkt an die Spitze der Compilation-Charts stürmt, gab es noch nie", hatte Thorsten Tutzeck, Senior Director Media Concepts Sony Music, kurz nach dem Einstieg der Kopplung auf Platz eins in der Vorwoche gesagt. "Wir sind stolz auf diesen großartigen Erfolg und freuen uns mit Florian und allen darauf vertretenen Stars."

Von drei auf zwei steigt Bravo The Hits 2016", während die Jubiläums-CD Kontor Top Of The Clubs - The Best Of 20 Years" von auf vier auf drei klettert. Um gar drei Plätze nach oben gearbeitet haben sich die Après Ski-Hits 2017" (Vorwoche: sieben). Die ultimative Chartshow - Die erfolgreichsten Hits 2016" schließt auf Platz fünf (Vorwoche: zwei) die Top Five ab.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.