chartwoche.de

US-Charts: Jeezy holt drittes Nummer eins-Album

Mit "Trap Or Die 3" steigt der Rapper Jeezy auf Platz eins der US-Longplay-Charts ein. Für den Rapper ist es bereits das dritte Mal, dass er sich den Spitzenplatz sichert.

07.11.2016 16:43 • von Dietmar Schwenger

Mit "Trap Or Die 3" steigt Jeezy auf Platz eins der US-Longplay-Charts ein. Für den Rapper, der bei YJ/CTE/Def Jam unter Vertrag steht, ist es bereits das dritte Mal, dass er sich den Spitzenplatz in den Staaten sichert. Dafür reichten Jeezy in der Erhebungswoche, die am 28. Oktober 2016 endete, 89.000 Charts-Einheiten (davon 73.000 traditionelle Albumverkäufe). Seit 2005 haben nun alle acht Alben des Künstlers die Top Ten erreicht.

Auch Rang der US-Hitliste zwei ist neu. Hier steigt Kenny Chesney mit "Cosmic Hallelujah" ein (knapp 89.000 Einheiten und 79.000 verkaufte Alben). Für den Country-Musiker ist es das zwölfte Album, das es unter die Top 4 schafft. Auf Position drei platziert sich das Mixtape-Album "DC4" von Meek Mill neu (87.000 Units, 45.000 Alben). Beim Neuzugang auf der Vier handelt es sich um eine Veröffentlichung, die ohne Vorwarnung in den Handel ging: Das erste Album der Band Avenged Sevenfold für Universal Music, The Stage", verkaufte auf diese Weise 76.000 Einheiten und 72.000 Alben.

Der Spitzenreiter der Vorwoche, Joanne" von Lady Gaga, stürzt auf Position fünf (61.000 Einheiten, minus 70 Prozent). "A Pentatonix Christmas" von der Vokalgruppe Pentatonix fällt von drei auf sechs (41.000 Einheiten, minus 32 Prozent). Nach 26 Wochen in den Top 5 verlässt Drake mit View" diese Chartsregion. Das Werk rutscht von fünf auf sieben ab (36,000 Einheiten, minus sechs Prozent).

Um einen Platz abwärts geht es für den Soundtrack Suicide Squad", der von sieben auf acht hinabgleitet (28.000 Einheiten, minus zehn Prozent). Auch der Broadway-Soundtrack zu "Hamilton" verliert einen Zähler und steht in dieser Woche mit 26.000 Einheiten (minus 14 Prozent) auf Position neun. Von zwei auf zehn zurückgezogen hat sich Nobody But Me" von Michael Bublé (25.000 Einheiten, minus 73 Prozent).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.