chartwoche.de

UK-Charts: Viola Beach erreichen posthum die Spitze

Die Mitglieder der britischen Band Viola Beach starben Mitte Februar 2016 bei einem tragischen Unfall nach einem Festivalauftritt. Das posthum veröffentlichte Album der Band steigt nun im Sommer auf Platz eins in die britischen Charts ein. Bei den Singles verteidigt Vorwochenspitzenreiter Major Laser die Spitze.

08.08.2016 12:56 • von
Stehen posthum ganz vorn in den britischen Longplay-Charts: Die Mitglieder der Formation Viola Beach (Bild: BBC)

Die vier Mitglieder der britischen Band Viola Beach und ihr Manager starben Mitte Februar 2016 bei einem nahe Stockholm auf der Rückfahrt von einem Auftritt beim schwedischen Festival Where's The Music?. Das posthum veröffentlichte und einfach "Viola Beach" benannte Album der Band steigt nun im Sommer auf Platz eins in die britischen Charts ein.

Fortan würden nicht mehr allein die verhängnisvollen Umstände ihres Todes die Geschichte von Viola Beach bestimmen, vielmehr würden die Mitglieder der Band nun auch für ihre Musik in Erinnerung bleiben, an der sie so leidenschaftlich gearbeitet hätten, ließen die Familien und das Management der Band die Charts-Ermittler der Official Charts Company wissen. Deren CEO Martin Talbot zeigt sich erleichtert, dass Viola Beach den ersten Platz der Hitliste erreicht haben, nennt es jedoch eine schreckliche Tragödie, dass die Bandmitglieder ihren Eintrag in die Annalen der britischen Musikgeschichte nicht selbst erleben konnten.

Hinter Viola Beach rutschen Jeff Lynne und seine Formation ELO mit dem Album All Over The World" ebenfalls um eine Position abwärts auf Platz zwei wie dahinter Christine & The Queens mit Chaleur Humaine" auf drei, Drake mit Views" auf vier, Adele mit 25" auf fünf und Coldplay mit A Head Full Of Dreams" auf sechs.

Auf Platz sieben landet DJ Khaled mit Major Key" als zweithöchster Neueinsteiger, gefolgt von der Legend"-Hitkopplung von Bob Marley & The Wailers, die in ihrer 732 Charts-Woche von Rang acht auf neun fällt und Beyonce, die mit Lemonade" von 14 auf zehn klettert.

Neu ins obere Viertel der UK-Longplaywertung bringen es schließlich noch Soul-Sängerin Nao mit ihrem Debütalbum For All We Know" auf Position 17 und Billy Talent, die mit dem neuen Spitzenreiter der Offiziellen Deutschen Charts, Afraid Of Heights", in Großbritannien auf 23 landen.

Bei den Singles verteidigt Major Lazer feat. Justin Bieber & MØ die in der Vorwoche als Neueinsteiger mit Cold Water" errungene Spitze.Nach Informationen der Official Charts Company kam der von Ed Sheeran mitverfasste und von Philip "Jr. Blender" Meckseper mitproduzierte Titel auf 104.000 aus Downloadverkäufen und Streamingabrufen errechnete Charts-Einheiten - und lag damit knapp über dem ebenfalls schon sechstelligen Ergebnis der Vorwoche

Dahinter macht Calum Scott mit "Dancing On My Own" einen weiteren Platz gut, erreicht in der 15 Charts-Woche eine persönliche Bestleistung und tauscht dabei die Positionen mit Perfect Strangers" von Jonas Blue feat. JP Cooper.

Chainsmokers feat. Daya verharren wie in der Woche zuvor mit Don´t Let Me Down" auf dem vierten Rang, und auch One Dance" von Drake feat. WizKid & Kyla besetzt erneut die Fünf.

Als höchster Neueinsteiger in den britischen Singles-Charts landen die Chainsmokers, diesmal mit Unterstützung von Sängerin Halsey und dem gemeinsamen Titel Closer", auf Platz 33.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.