chartwoche.de

US-Charts: DJ Khaled stößt Drake vom Thron

Nach mit Unterbrechungen zwölf Wochen auf der Eins macht Drake Platz für den Produzenten und Rapper DJ Khaled. Dessen Album "Major Key" landet in der direkt auf der Spitzenposition in den USA.

08.08.2016 15:38 • von Jonas Kiß

Nach mit Unterbrechungen zwölf Wochen auf der Eins macht Drake Platz für den Produzenten und Rapper DJ Khaled. Dessen Album Major Key", das am 29. Juli 2016 erschienen ist, landet in der gerade ausgewerteten Woche (bis einschließlich 4. August) direkt auf dem Spitzenplatz.

Nielsen Music zählte in dieser Woche 95.000 sogenannte "Equivalent Album Units", von denen 59.000 durch traditionelle Albumverkäufe zustande kamen. Für DJ Khaled ist es der größte Erfolg seit seinem Album We The Best", das es 2007 auf Platz acht der Billboard 200 schaftte. Das neue Album, das die Käufer in der ersten Woche nur exklusiv bei Apple Music streamen und im iTunes Store kaufen konnten, hat DJ Khaled mit prominenten Gästen wie Jay Z, Kendrick Lamar, Nas oder auch Meghan Trainor eingespielt.

Damit verdrängt er Drake auf Position zwei, nachdem der kanadische HipHop- und R&B-Star, dort 2016 mit zwölf Wochen die Spitzenposition für sein Album Views" (80.000 Einheiten) beanspruchte. Die Twenty One Pilots verharren mit Blurryface" (39.000 Einheiten) nach wie vor auf der Drei. Dem Countrysänger Jake Owen gelingt es mit "American Love" nach fünf Jahren erneut, in die US-Charts einzusteigen. Er katapultiert sich mit 35.000 Einheiten auf Rang Vier. Der Charts-Einstieg gelang ihm zuletzt 2011, als "Barefoot Blue Jean Night" mit 55.000 verkauften Einheiten auf Platz sechs landete.

Rhianna fällt mit Anti" (32.000 Einheiten) um einen Platz auf die Fünf, während die R&B-Sängerin Fantasia mit "The Defintion Of..." (32.000 Einheiten) auf Nummer sechs einsteigt und damit ihr viertes Top Ten Album verbuchen kann.

Der Countryformation Hillary Scott & The Scott Family gelingt es mit "Love Remains" (31.000) Adeles 25" (29.000 Einheiten) auf die Acht zu schieben. Blake Shelton macht einige Plätze gut und zieht mit "If I´m Honest" (28.000) von Platz 24 auf neun, während das Album zum Musical "Hamilton" mit dessen Original-Broadway-Besetzung das Schlusslicht der Top Ten bildet.