Unternehmen

Sony Music startet operativ schwächer ins neue Fiskaljahr

Sony Music erzielte in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres ein Umsatzplus, kam aber beim Ergebnis nicht ans Vorjahr heran. Ein Grund dafür ist ein Effekt aus der Übernahme von The Orchard.

01.08.2016 12:01 • von
Stellte mit "Lemonade" im ersten Fiskalquartal den Bestseller im Hause Sony Music: Beyonce (Bild: Parkwood Entertainment)

Sony Music erzielte in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres ein Umsatzplus. Von Anfang April bis Ende Juni 2016 legte die Musiksparte des Sony-Konzerns bei den Umsätzen auf Yen-Basis um 8,7 Prozent auf 141,5 Milliarden Yen zu. Bereinigt um Währungseinflüsse fiel laut Sony-Bilanz sogar ein Umsatzplus in Höhe von 17 Prozent an.

Vergleicht man nur die Dollarwerte, liegen die Zuwächse sogar noch höher: Vor Jahresfrist gab der japanische Konzern für seine Musiktochter Umsätze in Höhe von 1,067 Milliarden Dollar an, nun kletterten die Einnahmen auf 1,374 Milliarden Dollar - ein Plus von fast 30 Prozent.

Die Plattenfirmensparte von Sony Music erzielte gut ein Drittel ihrer weltweiten Einnahmen im ersten Quartal mit der Vermarktung von Musik über Streamingdienste. Streaming stieg damit erstmals zum wichtigsten Umsatzbringer des Majors auf. Während die Streamingumsätze um 39 Prozent wuchsen, gaben die physischen Einnahmen um 13 Prozent nach, Einnahmen aus dem Downloadverkauf brachen gar um 21 Prozent ein.

Weniger erfreulich als bei den Umsätzen sah die Entwicklung beim operativen Ergebnis aus. Hier kam Sony Music im ersten Fiskalquartal auf Yen-Basis auf Erträge von 15,9 Milliarden Yen - nur rund die Hälfte der 31,8 Milliarden Yen aus dem Vorjahreszeitraum. Den damals umgerechnet rund 260 Millionen Dollar stehen nun operative Erträge von 155 Millionen Dollar gegenüber.

Als einen Grund für die Entwicklung verweist der Konzern auf einen Einmaleffekt aus dem Vorjahr: Damals hatte Sony nach der Komplettübernahme von The Orchard den Firmenwert frisch taxiert - und die Bilanz .

Den Bestseller des ersten Fiskalquartals von Sony Music stellte Beyonce mit ihrem Album Lemonade", gefolgt von Kazumasa Oda und Nogizaka46 sowie Meghan Trainor, Fifth Harmony, Sia und Zayn.