chartwoche.de

Charts KW 25: Volbeat machen das Rennen

Die dänische Band Volbeat rockt sich mit "Seal The Deal & Let's Boogie" aus dem Stand an die Spitze der deutschen Longplay-Charts. Mit Mark Forster, Seyed und Ali Bumaye folgen weitere Neueinsteiger. Neue Nummer eins bei den Singles ist "This Girl" von Kungs vs. Cookin' On 3 Burners.

10.06.2016 16:52 • von
In den Offiziellen Deutschen Charts zum zweiten Mal an der Spitze: Volbeat (Bild: Nathan Gallagher)

Die dänische Band Volbeat rockt sich mit Seal The Deal & Let's Boogie" in der Longplay-Rangliste der Offiziellen Deutschen Charts von null auf eins. Für die Formation aus Kopenhagen, die Heavy Metal, Rock'n'Roll und Rockabilly verquickt, ist dies hierzulande der zweite Spitzenreiter nach dem Triumph 2013 mit Outlaw Gentlemen & Shady Ladies".

Volbeat setzen sich vor drei weiteren Neueinsteigern durch: So erobert Mark Forster mit Tape" Platz zwei und steht bei den Alben erstmals auf dem Podest, nachdem er 2014 mit Au Revoir", seiner Kooperation mit Sido, bereits eine Nummer zwei in den Top 100 Singles verbuchte.

Es folgen zwei deutsche Rapper: Direkt auf dem dritten Rang landet Seyed, der erste Künstler auf Kollegahs neu gegründetem Label Alpha Music Empire, mit Engel mit der AK". Ali Bumaye, der sich mit seinem Künstlernamen und seinem aktuellen Albumtitel Rumble In The Jungle" auf den kürzlich verstorbenen Muhammad Ali und dessen legendären WM-Boxkampf 1974 gegen George Foreman in Kinshasa bezieht, ist neu auf Platz vier gelistet.

Der nächste Neueinsteiger aus der florierenden einheimischen HipHop-Szene folgt auf Rang sechs, nämlich PA Sports mit Zurück zum Glück".

Top-Ten-Einstiege schaffen aktuell auch die Rolling Stones mit der Live-DVD Totaly Stripped" auf Rang sieben sowie die Kölner Band Brings mit ihrem Best-Of-Sampler Silberhochzeit" auf Platz neun.

Gzuz & Bonez MC nehmen mit High & hungrig 2", dem Albumsieger von vergangener Woche, nun Rang zehn ein.

Roxette greifen mit Good Karma" auf Rang elf ins Geschehen ein. Paul Simon ist mit Stranger To Stranger" neu dabei auf Position 14, und Stereoact platzieren ihre Tanzansage" sofort auf der 15. Mit The New Best Of" bringen es die Backstreet Boys direkt auf Rang 19, und das neue Album von Alle Farben, "Music Is My Best Friend", reiht sich nach der ersten Verkaufswoche an 20. Stelle ein.

Einen Führungswechsel gibt es auch in der offiziellen deutschen Singles-Hitliste. Hier reicht der bisherige Primus Justin Timberlake das Zepter an den französischen DJ und Produzenten Kungs weiter, der mit This Girl", seiner Bearbeitung eines Songs der australischen Band Cookin' On 3 Burners, von Platz zwei aus den entscheidenden Schritt auf die oberste Podeststufe macht. Timberlake nimmt mit Can't Stop The Feeling!" jetzt die zweite Stelle ein.

Den höchsten Neuzugang landen auf Rang acht die Beginner im Verbund mit Gzuz und Gentleman mit dem Titel "Ahnma".In den Charts tummeln sich zudem musikalische Beiträge zur Fußball-Europameisterschaft in Frankreich: So belegt Mark Forsters Wir sind groß", der Song des ZDF zum Turnier, wie in der Vorwoche Rang zwölf. Das offizielle EM-Lied des europäischen Fußballverbandes UEFA, This One's For You" von David Guetta feat. Zara Larsson, steigt von 29 auf 19. Zudem findet sich das Stück, das die ARD zum Fußballgroßereignis einsetzt, Jeder für jeden" von Felix Jaehn und Herbert Grönemeyer, momentan auf Platz 71. Und "Ego" von Willy Williams, der EM-Song von Sat, steigt in dieser Woche von Position 99 auf 75.

Auch in den Top 30 Compilations gibt es einen neuen Tabellenführer: The Dome Vol setzt sich als Neuzugang sofort auf die Pole Position und drängt die Bravo Hits 93" an die zweite Stelle ab. Von null auf drei kommt Kontor Sunset Chill 2016".

Der dritte Neueinsteiger in den Top Ten ist die Schlagerkopplung Bääärenstark!!! Sommer 2016" auf Rang sechs. Zwei Zusammenstellungen zur Fußball-Europameisterschaft entern die Top 20: Fetenhits - Fußball EM 2016" auf Platz zwölf sowie EM Party 2016 - Fußball ist unser Leben" auf 16. Dazwischen findet sich ein weiterer neu notierterTitel: Grip Bass & Furious 3" auf Rang 14.