chartwoche.de

Charts KW 17: Neunte Nummer eins für Andrea Berg

In den Top 100 Longplay geht Andrea Berg nach der ersten Verkaufswoche ihres neuen Albums "Seelenbeben" sofort in Führung und verbucht hier bereits ihren neunten Spitzenreiter. Die zehnte Woche auf Rang eins bei den Singles perfekt macht indes Alan Walker mit "Faded". Neuer Primus bei den Compilations ist "Kontor - Top Of The Clubs Vol. 70".

15.04.2016 16:18 • von Frank Medwedeff
Die Top 100 Longplay sind ihre Domäne: Andrea Berg (Bild: Gabo)

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts geht Andrea Berg nach der ersten Verkaufswoche ihres neuen Albums "Seelenbeben" sofort in Führung und verbucht hier bereits ihren neunten Spitzenreiter. Seelenbeben", erschienen auf ihrem eigenen Label Bergrecords im Vertrieb von Sony Music, ist nach Angaben von GfK Entertainment das 20. Album Bergs, das in die deutsche Longplay-Hitliste einsteigt. Hier hält sie zudem die Rekorde als "längstplatzierte Sängerin" mit 932 Wochen Gesamtpräsenz ihrer Werke und für ihre "Best Of"-Kollektion als "längstplatziertes Album" mit einer Gesamtverweildauer von 347 Wochen.

Berg verdrängt in dieser Woche Xavier Naidoo mit Nicht von dieser Welt 2" an die zweite Stelle. Neben Andrea Berg schafft es mit der Schweizerin Beatrice Egli eine weitere Schlagersängerin direkt aufs Treppchen: Kick im Augenblick", das neue Album der mittlerweile auch mit eigenen Fernsehshows erfolgreichen "DSDS"-Siegerin von 2013, debütiert auf Rang drei.

Während AnnenMayKantereit mit Alles nix Konkretes" von zwei auf vier zurückfallen, steigert sich Sarah Connor nach ihrem Echo-Sieg als "Künstlerin Rock/Pop national" mit Muttersprache" wieder von 15 auf fünf.

Direktlandungen in den Top Ten legen das Kölner Trio OK Kid mit Zwei" auf Rang sechs, die US-Rockband Deftones mit Gore" auf Position sieben sowie Timeless, Rapper aus Köln sizilianischer Herkunft, mit Antiheld" auf der Neun hin.

Der Stuttgarter HipHop-Künstler Danju hievt sich mit Stoned ohne Grund" von null auf zwölf, und sein Genrekollege Prezident aus Wuppertal mit "Limbus" direkt dahinter auf 13. Top-Twenty-Einstiege schaffen auch die US-Folkrocker The Lumineers mit Cleopatra" auf 16 sowie Singer-Songwriter-Hoffnung Max Giesinger mit Der Junge, der rennt" (20). Einziger weiterer Neuzugang in der oberen Chartshälfte ist auf Platz 29 "50/50", das gemeinsame Album der Rapper AchtVier aus Hamburg und Said aus Berlin.

Der Norweger Alan Walker, der bei der Echo-Gala zu den Live-Acts gehörte, verbringt mit seinem Riesenhit Faded" die zehnte Woche auf dem Gipfel der Top 100 Singles. Sia und Sean Paul klettern mit ihrer Kollaboration Cheap Thrills" von drei auf zwei und vollführen damit einen Platztausch mit Stereoact feat. Kerstin Ott und deren Stück Die immer lacht".

Die Twenty One Pilots bleiben mit Stressed Out" auf der vierten Position stehen, und ebenfalls unverändert auf der Fünf rangiert Mike Posners I Took A Pill In Ibiza".

Drake landet mit One Dance", einer Nummer mit Unterstützung von WizKid und Kyla, auf Platz 24 den höchsten Neueinstieg der Woche bei den Singles. Auf Rang 27 neu gelistet ist Genau jetzt", eine neue Veröffentlichung von Nena.

In den Top 30 Compilations übernimmt Kontor - Top Of The Club Vol sofort die Führung und verdrängt die Bravo Hits 92" auf den zweiten Rang. Dementsprechend sinkt auch The Dome Vol von zwei auf drei.

Noch zwei Neuankömmlinge entern ohne Umweg die Top Ten:Urban Dance Vol auf Rang fünf sowie an siebter Stelle die von Blank & Jones kompilierte Zusammenstellung Milchbar - Seaside Season 8".

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.